Main-Tauber

A 81 Betoninstandsetzungen an 19 Bauwerken für 425 000 Euro / Erster Bauabschnitt von Untergruppenbach bis zur Landesgrenze Bayern soll bis Ende November abgeschlossen sein

Fünf Unterführungen im Kreis werden saniert

Entlang der A 81 von der Anschlussstelle Unterguppenbach bis zur Landesgrenze nach Bayern werden bis voraussichtlich Ende November 19 Bauwerke saniert, darunter auch fünf im Main-Tauber-Kreis.

Main-Tauber-Kreis. Das Regierungsprasidium Stuttgart hat mit den Arbeiten zur Betoninstandsetzung an 19 Betonbauwerken, davon 18 Unterführungen und eine Brücke begonnen. Die Arbeiten werden voraussichtlich elf Wochen dauern. Die Arbeiten sind in drei Bauabschnitte unterteilt.

Vier Wochen eingeplant

Im ersten Bauabschnitt werden acht Bauwerke an der A 81 zwischen der Anschlussstelle Untergruppenbach (Landkreis Heilbronn) und der Landesgrenze nach Bayern saniert. Für diesen Bauabschnitt sind vier Wochen eingeplant. Bei diesen acht Bauwerken handelt es sich um sogenannte Unterführungsbauwerke.

Grund für die Sanierung ist, dass die Bauwerke Schaden in ihrer Betonstruktur aufweisen. Um weitere Schaden durch Korrosion und eindringendes Wasser zu verhindern, werden die Bauwerke instandgesetzt und die Schadstellen verschlossen. Da bei Betoninstandsetzungen grundsätzlich die Möglichkeit besteht, dass bei den Arbeiten weitere nicht sichtbare Schadstellen freigelegt werden, kann die Bauzeit an den einzelnen Bauwerken variieren.

Die Bauwerke des ersten Bauabschnittes sind.

Großrinderfeld: Unterführung des Wirtschaftswegs „Schlossäcker“ bei Gerchsheim in der Verlängerung des Renzenbergwegs nach Osten. Unterführung der K 2811 zwischen Gerchsheim und Schönfeld. Unterführung des Wirtschaftswegs „Nonnenäcker“ zwischen Großrinderfeld und Paimar.

Tauberbischofsheim: Unterführung des Wirtschaftswegs Oberlaudaer Stieg bei Dittwar in Verlängerung der Heckfelder Straße/Kreuzweg Richtung Südosten.

Boxberg: Unterführung eines Wirtschaftswegs Gräffingen/Buch bei Uiffingen kurz nach dem Rastplatz Ahorn in Fahrtrichtung Heilbronn.

Möckmühl: Unterführung der K 2023 in Mockmuhl zwischen Korb und Widdern.Schöntal (Hohenlohekreis): Unterführung eines Wirtschaftswegs bei Oberkessach im Bereich zwischen Leibenstadt und Unterkessach/Verlängerungen Kirchstraße/Unterkessacherstraße.

Untergruppenbach: Unterführung eines Wirtschaftswegs in Untergruppenbach östlich des Teilortes Obergruppenbach im Grafenwald.

Die Bauwerke werden nacheinander abgearbeitet. Für die Arbeiten werden die betroffenen Wirtschaftswege voll gesperrt. Die betroffenen Kreisstraßen werden halbseitig gesperrt und der Verkehr wird mit einer Ampel geregelt. Umleitungen sind in diesem Bauabschnitt nicht erforderlich. Ziel ist es, den Verkehr durch die Betoninstand-setzung so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.

Die Kosten fur die komplette Baumaßnahme (alle Bauabschnitte) betragen rund 425 000 Euro und werden vom Land Baden-Württemberg (125 000 Euro) und der Bundesrepublik Deutschland (300 000 Euro) als Straßenbaulastträger getragen.

Aktuelle Infos über Straßenbaustellen im Land können dem Baustelleninformationssystem (BIS) des Landes Baden-Württemberg unter www.baustellen-bw.de entnommen werden. Unter www.svz-bw.de liefern an verkehrswichtigen Stellen auf Autobahnen und Bundesstraßen installierte Webcams jederzeit einen Eindruck von der momentanen Verkehrslage. rp