Main-Tauber

Selbsthilfegruppen Anträge noch bis zum Jahresende stellen

Fördergelder sind abrufbar

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.Selbsthilfegruppen aus dem Main-Tauber-Kreis können dieses Jahr noch Fördergelder für ihre diesjährigen – auch digitalen – Projekte beantragen. Aufgrund der Corona-Pandemie waren in diesem Jahr die gewohnten gemeinsamen Selbsthilfeaktivitäten kaum möglich. Auch aktuell müssen sich die Gruppen weitgehend auf digitalen Austausch beschränken.

Budget noch nicht ausgeschöpft

„Viele Selbsthilfegruppen konnten ihre geplanten Vorhaben 2020 nicht realisieren, sie wurden abgesagt oder verschoben. Auch aus diesem Grund ist das Budget noch nicht ausgeschöpft“, sagt Silvia Braun, Regionalgeschäftsführerin der IKK classic in Heilbronn. „Deshalb sollten die Gruppen und Verbände die Chance nützen und Projektförderung beantragen. Für 2020 haben wir noch ausreichend Fördermöglichkeiten. Es können von jeder Gruppe übrigens auch mehrere Anträge pro Jahr gestellt werden, auch für digitale Projekte, wenn die Grundsätze des Leitfadens zur Selbsthilfeförderung eingehalten werden“, so die Regionalgeschäftsführerin.

680 000 Euro im Topf

Selbsthilfegruppen leisten einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung von schweren Krankheiten, Behinderungen und psychosozialen Problemen. Aus diesem Grund unterstützt die IKK classic die Arbeit von Selbsthilfeeinrichtungen und -kontaktstellen und stellt ihnen für ihr Engagement in diesem Jahr in Baden-Württemberg rund 680 000 Euro an Fördergeldern zur Verfügung.

Zwei Arten der Unterstützung

Die gesetzlichen Krankenkassen unterstützen Selbsthilfegruppen auf zwei Arten in ihrer Arbeit: Erstens wird die Pauschalförderung von der gemeinsamen Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassen (GKV-Gemeinschaftsförderung Baden-Württemberg) einmal jährlich für Büromaterialien, Raummiete, Veranstaltung von Gremiensitzungen, aber auch für regelmäßige Seminare und Vorträge, Broschüren, Flyer oder ähnliches gewährt.

Individuelle Projekte

Zweitens fördert die IKK classic individuelle Projekte auf Bundes-, Landes- und auf Regionalebene direkt. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Plakataktionen, Kinospots oder Jubiläumsveranstaltungen, themenspezifische Fachveranstaltungen im Rahmen von Gremiensitzungen oder auch digitale Austauschformate. Diese Anträge auf Projektförderung für das laufende Jahr können noch bis Ende des Jahres direkt bei der IKK classic gestellt werden.

Antragsformulare für Selbsthilfegruppen im Main-Tauber-Kreis gibt es im Internet unter der Adresse www.ikk-classic.de unter der Rubrik Partner/Leistungserbringer/Selbsthilfe/Baden-Württemberg oder direkt bei IKK-Mitarbeiterin Kerstin Haug unter Telefon 0 71 41/9 41 64 50 45, E-Mail: kerstin.haug@ikk-classic.de .