Main-Tauber

Wintervortragsreihe

Drei Referate auf dem Programm

Archivartikel

Bronnbach.Das Kulturamt Kloster Bronnbach veranstaltet in Verbindung mit dem Universitätsbund Würzburg jährlich am Beginn des neuen Jahres eine Wintervortragsreihe. Die Vorträge finden am Donnerstag, 13. Februar, 12. März, und am 26. März, um 19.30 Uhr im Vorraum der Bibliothek im Prälatenbau des Klosters Bronnbach statt.

Dr. Julien Bobineau spricht am 13. Februar zum Thema „Innerhalb deutscher Grenzen wird jeder Herero mit oder ohne Gewehr erschossen – Deutscher Kolonialismus in Afrika“. Deutschlands Geschichte als aktiver Kolonialakteur wurde lange Zeit in vielerlei Hinsicht vernachlässigt. In weiten Bereichen spielt die Auseinandersetzung mit der kurzen, aber brutalen Kolonialherrschaft in den afrikanischen Kolonien Deutsch-Südwestafrika, dem heutigen Namibia, Deutsch-Ostafrika, das heutige Tansania, Togo und Kamerun eine angemessene Rolle. Der Vortrag möchte ein verdunkeltes Kapitel der deutschen Geschichte mit einem Fokus auf den kolonialen Eingriffen in Deutsch-Südwest- und Deutsch-Ostafrika beleuchten und gleichzeitig die Auswirkungen bis in das 21. Jahrhundert darlegen.

Der zweite Vortrag „Schlaf – mehr als ein Zustand“ von Dr. Thomas Polak findet am 12. März statt. Schlaf ist weit davon entfernt, nur ein Zustand fehlender Wachheit zu sein. Schlaf ist vielmehr ein aktiver, hoch regulierter Prozess. Hierbei gibt es aber zahlreiche mögliche Störungen. Abschließend referiert Privat-Dozent Dr. Andreas Menke am 26. März zum Thema „Auswirkungen von Stress auf Psyche und Körper: Beispiel Depression“. Der Vortrag nähert sich dem Thema mit unterschiedlichen Fragen: Wie wirkt sich Stress auf das Gehirn aus? Was macht Stress mit dem Körper? Ist Stress immer gefährlich? Und wie kann ich mich vor den Auswirkungen von „gefährlichem“ Stress besser schützen?

Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei. Weitere Informationen gibt es unter www.kloster-bronnbach.de, unter Telefon 09342 / 935 20 20 20 sowie per E-Mail an info@kloster-bronnbach.de. lra