Main-Tauber

Förderprogramm Zielgruppen sind Initiativen vor Ort / Unbürokratische Hilfe soll vermittelt werden

Corona-Sonderprojekt: Ehrenamt stärken

Archivartikel

Odenwald-Tauber.Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, hat am Mittwoch ihr Corona-Sonderförderprogramm „Ehrenamt stärken. Versorgung sichern“ gestartet. Gefördert werden sollen ehrenamtliche Initiativen, die in der nachbarschaftlichen Lebensmittelversorgung engagiert sind. Es richtet sich an Initiativen in ländlichen Räumen in Deutschland, wie die Bundestagsabgeordneten Nina Warken und Alois Gerig erläutern.

Akteure, deren Maßnahmen überwiegend in kreisangehörigen Städten und Gemeinden von maximal 50 000 Einwohnern wirken, können eine Förderung von bis zu 8000 Euro beantragen.

Zielgruppe sind beispielsweise ehrenamtliche Initiativen wie Ortsgruppen der Tafeln, die für Angehörige besonders schutzbedürftiger Gruppen wie ältere, vorerkrankte oder ärmere Menschen Lebensmittel bereitstellen.

„Mit diesen Finanzhilfen soll unseren ehrenamtlichen Helfer vor Ort schnelle und unbürokratische Hilfen zukommen. Das Ehrenamt ist besonders bedeutend im Ländlichen Raum. Dessen Stärkung war mir immer eine Herzensangelegenheit, der unsere Ministerin mit diesem Programm weiter nachkommt“, so Alois Gerig.

Denn auch wenn zwischenzeitlich viele Kontaktbeschränkungen infolge der Corona-Pandemie wieder aufgehoben wurden, müssen sich derartige Initiativen immer noch an eine Vielzahl von weiterhin bestehenden Auflagen und neue Rahmenbedingungen anpassen, was zu erheblichen Einschränkungen sowie zusätzlichen Aufwendungen und Kosten führt.

Alois Gerig und Nina Warken erklären: „Wir möchten alle angesprochenen Initiativen und Gruppen in unserer Heimat ermutigen, sich schnell für das Programm ,Ehrenamt stärken. Versorgung sichern’ zu bewerben. Denn das Programm kann gerade in der aktuellen Corona-Situation ehrenamtlich Organisierten in den ländlichen Räumen helfen, wieder helfen zu können. Es ist oft existenziell, für ältere oder geschwächte Menschen einkaufen gehen zu können, Essensspenden zu sammeln und zu verteilen.“

Auch können Antragsteller finanzielle Zuschüsse für Pandemie-bedingte Transportleistungen erhalten. Mit den Fördermitteln sollen zudem notwendige Verbesserungen der digitalen Ausstattungen ermöglicht werden.

Bewerbungen können ab sofort unter bmel.de/ehrenamt-versorgung abgegeben werden.

Dort sind auch alle Details zu den Förderrahmenbedingungen zu finden.

Dabei gilt es, schnell zu sein. Die Vergabe der Fördermittel in den Landkreisen erfolgt nach dem zeitlichen Eingang der Bewerbung,