Main-Tauber

Prognos Studie Regionen-Ranking Familien und Senioren

Bei Älteren noch Luft nach oben

Main-Tauber-Kreis.Das Wirtschaftsforschungsinstitut Prognos hat im Auftrag des ZDF untersucht, wo in Deutschland Familien und Senioren am besten leben. 401 Landkreise und kreisfreie Städte wurden dabei nach einem zuvor festgelegten Kriterienkatalog unter die Lupe genommen. Statistische Indikatoren bilden die Grundlage zur Vergleichbarkeit zwischen den Kreisen und Städten. Bei den Familien werden Geld und Wohnen, Bildung und Soziales, Gesundheit und Sicherheit sowie Freizeit und Kultur in den Blick genommen. Bei den Senioren sind es Gesundheit und Pflege, Wohnen und Freizeit, Sicherheit und Infrastruktur sowie Wirtschaft und Demografie.

Bei der Deutschland-Studie Familien liegt der Main-Tauber-Kreis bundesweit auf Platz 57 von 401 Landkreises und kreisfreien Städten, innerhalb Baden-Württembergs auf Rang 21 von 44. Wie im Familienatlas 2017 bereits festgestellt wurde, behauptet der Main-Tauber-Kreis damit seinen Platz als Top-Region für Familien. Die Betreuungsquote von 28,9 Prozent, die das Statistische Landesamt im März 2018 verzeichnete, ist nach der Landeshauptstadt Stuttgart die höchste im Regierungsbezirk, der Personalschlüssel in den Kitas ist weit überdurchschnittlich. Zudem werde die Einrichtung von Familienzentrum mit jährlich rund 320 000 Euro gefördert, was die Kommunen zunehmend in Anspruch nehmen. Bundesweit auf Rang eins liegt der Hochtaunuskreis, gefolgt von Baden-Baden und Starnberg. Der Neckar-Odenwald-Kreis nimmt Platz 132, der Kreis Hohenlohe Rang 98, der Landkreis Schwäbisch Hall Platz 130, der Main-Spessart-Kreis Rang 154, der Landkreis Würzburg Platz 129 und die Stadt Würzburg Rang 239 ein.

Bei den Senioren kommt der Main-Tauber-Kreis bundesweit auf Rang 178, in Baden-Württemberg auf Rang 41 und somit auf den viertletzten Platz im Ländle. Ein Grund für das Abschneiden im, bundesweit betrachtet, oberen Mittelfeld liegt in erster Linie in der ländlichen Struktur mit weiten Wegen zum Einkaufen, zum Hausarzt, zum Krankenhaus oder zur nächsten Apotheke. Bundesweit liegt im Bereich der Senioren Jena auf dem ersten Rang, gefolgt von Suhl und dem Hochtaunuskreis. Im Umland nimmt der Neckar-Odenwald-Kreis bundesweit Platz 95, der Hohenlohekreis Rang 102, der Landkreis Schwäbisch Hall Platz 160, der Landkreis Würzburg Rang 184 die Stadt Würzburg Platz 145 und der Main-Spessart-Kreis Platz 298 ein. hvb