Main-Tauber

Evangelischer Kirchenbezirk Rund 120 Jugendliche beschäftigten sich unter dem Motto „Unglaublich“ eindringlich mit ihrem Glauben

Auch das Zweifeln gehört dazu

Archivartikel

Der Konfi-Tag des evangelischen Kirchenbezirks fand unter dem Motto „Unglaublich“ in Lauda statt.

Lauda/Main-Tauber-Kreis. Die Aula des Martin-Schleyer-Gymnasiums in Lauda füllte sich nach und nach. Immer mehr Jugendliche strömten in das Schulgebäude. Auch einige Erwachsene waren dabei. Vorne auf der Bühne war neben einer großen Leinwand das Equipment für eine Band aufgebaut.

Rund 120 Konfirmanden und Konfirmandinnen und 40 Mitarbeitende hatten sich eingefunden.

Der Bezirks-Konfi-Tag stand unter dem Motto „Unglaublich“ und bezog sich auf die Jahreslosung für 2020 „Ich glaube; hilf meinem Unglauben“ (Markus 9,24).

Bezirksjugendreferent Alexander Kirchhoff und Bezirksjugendreferentin Laura Breuninger hatten zusammen mit den ehrenamtlichen Mitarbeitern Lara Walter (Reinhardshof), Simon Graner (Dittigheim), Tina Drack (Altertheim) und Alexandra von Lindern (Wartberg) die Großveranstaltung vorbereitet.

Die einzelnen Konfirmandengruppen wurden von ihren Pfarrern und Pfarrerinnen und von ehrenamtlichen Mitarbeitenden begleitet. Nach der Begrüßung im Plenum durch Kirchhoff begann der Konfi-Contest. Gottesdienstpolonaise, digitales Dalli-Klick und Konfi-Tabu und weitere spielerische Aufgaben warteten auf die Konfirmanden. In einem Wettbewerb durchliefen sie zahlreiche Räume des Schulgebäudes und rannten treppauf treppab, je nachdem, wo die nächste Station war. Danach hatten sie sich eine Pause verdient. Die beste Gruppe durfte einen Wanderpokal mit nach Hause nehmen.

Doch bevor das Ergebnis bekannt gegeben wurde, ging es zu den Workshops. Schon im Vorfeld hatten die Jugendlichen sich online für einen Workshop angemeldet. Neben Kreativität und Fantasie (Memo-Boards) waren auch Kraft und Geschick (Klettern unter professioneller Anleitung) und Teamwork (Geocaching und Escape-Room) gefragt.

Während der Workshops, die von Mitarbeitern der Bezirksjugend geleitet wurden, waren auch die Pfarrer und Pfarrerinnen gefragt. Sie bekamen die Aufgabe die Jahreslosung für die Jugendlichen im Gottesdienst anschaulich darzustellen.

Jugendgottesdienst

Als Abschluss und Höhepunkt wurde ein großer Jugendgottesdienst gefeiert. Nun kam die Band zum Einsatz, die Liedtexte waren auf der großen Leinwand sichtbar. Bei der Band sangen und spielten Lea und Alexander Kirchhoff, Alexandra von Lindern und Jasmin Becker mit.

Breuninger gestaltete den Gottesdienst zusammen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das Thema „Glauben und Zweifeln“ wurde von verschiedenen Seiten beleuchtet. Besonders eindrücklich waren das Anspiel der Jugendmitarbeiter und der Beitrag der Pfarrer.

Die Hauptamtlichen bezogen die Jahreslosung auf Petrus, der an Jesus glaubt und dann wieder zweifelt und beinahe untergeht. Glaube und Zweifel liegen häufig nahe beieinander. Auch Laura Breuninger berichtete von Zweifeln angesichts des Glaubens in ihrer Jugendzeit. Doch trotz aller Zweifel sei sie, genau wie Petrus, am Glauben an Jesus dran geblieben und habe sich für ein Theologiestudium und den Beruf der Pfarrerin entschieden.

Gegen Ende des Gottesdienstes wurden die Sieger des Konfi-Contests bekanntgegeben. Die Emmaus-Gemeinde belegte den ersten Platz. Stolz nahmen sie zusammen mit ihrer Pfarrerin Dr. Verena Mätzke den Pokal in Empfang. phe