Main-Tauber

Arbeitsagentur Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim Saisonal bedingt mehr Arbeitslose im August / Noch viele freie Stellen für Auszubildende

Arbeitslosenquote unter drei Prozent

Archivartikel

Odenwald-Tauber.Die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim ist im August gestiegen. Insgesamt sind 9794 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 941 Arbeitslose mehr als im Vormonat, 114 mehr als im August 2018 (plus 1,2 Prozent). Die Arbeitslosenquote ist um 0,3 Prozent auf 2,9 Prozent gestiegen. In Baden-Württemberg beträgt die Arbeitslosenquote 3,3 Prozent.

„Im August wird der Arbeitsmarkt traditionell durch saisonale Einflüsse geprägt. Daher hat im Urlaubs- und Ferienmonat vor allem die Zahl der jüngeren Arbeitslosen wieder vorübergehend kräftig angezogen“, so Karin Käppel, Leiterin der Arbeitsagentur Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim.

Leichte Spuren

Allerdings hat die schwächere konjunkturelle Entwicklung erstmals leichte Spuren hinterlassen. „Wir springen beim Abbau der Arbeitslosen- und der Zunahme der Beschäftigtenzahlen im Jahresvergleich nicht mehr von Rekord zu Rekord. Panikmache ist aber nicht angezeigt. Sollte sich die Konjunktur schlechter als erwartet entwickeln, gilt es, aktiv Beschäftigungsbrücken zu bauen und Arbeitslosigkeit zu verhindern, sagt Käppel.

Das große Stellenangebot in der Region zeige, dass die Sicherung des Bedarfs an qualifizierten Mitarbeitern nach wie vor eine der größten Herausforderungen für die Unternehmen ist.

Im August wurden 1911 neue Stellenangebote gemeldet, 572 mehr als im Vormonat (Plus 42,7 Prozent), 127 (minus 6,2 Prozent) weniger als im August 2018. Insgesamt waren 7862 offene Stellenangebote gemeldet, 275 mehr (plus 3,6 Prozent) als im Vormonat, 500 (minus 6,0 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

„Aus- und Weiterbildung ist daher weiterhin ein vordringliches Ziel der Arbeitsmarktpolitik“, betont Karin Käppel. „Unsere Arbeit beinhaltet nicht nur die direkte Vermittlung. Wir beraten die Unternehmen in Bezug auf die Entwicklung des Arbeitsmarktes und der Berufe. Wir entwickeln mit ihnen individuelle Strategien zur Rekrutierung von Arbeits- und Fachkräften, zur vorausschauenden Personalplanung und zur Mitarbeiterbindung. Weiterer Bestandteil der Beratung ist es, mögliche finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten der Arbeitsagentur zu erläutern“, so die Agenturleiterin.

Main-Tauber-Kreis

Die Arbeitslosenquote im Main-Tauber-Kreis liegt bei 2,7 Prozent (Vormonat 2,5 Prozent). Im August waren 2100 Menschen arbeitslos gemeldet, 210 mehr als im Vormonat und 17 weniger als im August 2018. 799 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 590 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 601 Stellenangebote gemeldet (August 2018: 677). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 2715, das sind 0,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Neckar-Odenwald-Kreis

Im Neckar-Odenwald-Kreis liegt die Arbeitslosigkeit bei 3,3 Prozent (Vormonat 2,9 Prozent). Es waren im August 2659 Menschen arbeitslos gemeldet, 288 mehr als im Vormonat, sieben weniger als im August 2018. 891 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 589 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 272 Stellenangebote gemeldet (August 2018: 369). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 1210, das sind 6,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Hohenlohekreis

Im Hohenlohekreis liegt die Arbeitslosenquote bei 2,6 Prozent (Vormonat 2,4 Prozent). Es wurden im August 1731 Arbeitslose gezählt, 123 mehr als im Juli und 129 mehr als im Vorjahresmonat. 537 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 417 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.

Arbeitgeber haben 329 Stellenangebote gemeldet (August 2018: 348), 112 oder 51,6 Prozent mehr als im Vormonat. Der Bestand an Stellenangeboten insgesamt lag zum Stichtag bei 1337, das sind 20,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Schwäbisch Hall

Im Landkreis Schwäbisch Hall liegt die Arbeitslosenquote bei 2,9 Prozent (Vormonat 2,6 Prozent). Es wurden im August 3304 Arbeitslose gezählt, 320 oder 10,7 Prozent mehr als im Juli und neun (plus 0,3 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat. 1215 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, und 902 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber haben 709 Stellenangebote gemeldet (August 2018: 644), 242 oder 51,8 Prozent mehr als im Vormonat. Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 2600, das sind 3,5 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Der Ausbildungsmarkt

„Ausbildungsplatzsuchende haben die Auswahl, und auch in diesem Jahr werden viele Ausbildungsplätze nicht besetzt werden können“, erklärt Karin Käppel. Aber es kann sich durchaus noch etwas ergeben. Es melden sich auch jetzt noch Bewerber, die keinen Studienplatz bekommen haben oder sich kurzfristig gegen einen geplanten Schulbesuch oder Freiwilligendienst entscheiden. „Im Endspurt noch einmal die Möglichkeiten nutzen. Es kann sich für Betriebe und auch für Bewerber lohnen“, so Käppel. Bis August wurden der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim 5521 freie Berufsausbildungsstellen gemeldet. Als Bewerber für einen Ausbildungsplatz haben sich 3378 junge Menschen gemeldet, 7,0 Prozent weniger im Vergleich zum Vorjahresmonat. Rein rechnerisch kommen auf einen Bewerber 1,6 Ausbildungsstellen.

Freie Ausbildungsplätze gibt es nahezu in allen Bereichen. „Nicht nur in den Bereichen, die bisher schon mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen hatten, sondern auch in ,angesagten’ Ausbildungsberufen wie Kaufleute für Büromanagement, Sport- und Fitnesskaufleute, Hörakustiker, Kfz-Mechatroniker, Elektroniker, Betriebstechnik oder Zahnmedizinischer Fachangestellter“, führt die Agenturleiterin an. Der statistische Berichtszeitraum für den Ausbildungsmarkt läuft in Anlehnung an den üblichen Ausbildungsbeginn vom 1. Oktober bis zum 30. September.