Main-Tauber

„Leader“ In der Region weitere Projekte unterstützt

153 000 Euro EU-Mittel bewilligt

Archivartikel

Buchenbach.Im „Leader“-Zuschusstopf des Landes Baden-Württemberg sind noch Restmittel aus der Förderperiode 2014 bis 2020 vorhanden, die in den kommenden Monaten nach dem Windhund-Prinzip vergeben werden.

Jetzt kam der zuständige Auswahlausschuss des Vereins Regionalentwicklung Hohenlohe-Tauber im Herrenhaus in Mulfingen-Buchenbach zusammen, um über die eingegangenen Projektanträge zu entscheiden.

Der Auswahlausschuss hat in der Sitzung insgesamt sechs Projekte ausgewählt, die nun finanziell von der Europäischen Union (EU) und vom Land Baden-Württemberg mit einem Zuschuss unterstützt werden sollen.

Mit der Erstellung einer Tinyhouse-Ferienwohnung in Weikersheim-Neubronn wird ein innovatives und modernes Tourismusangebot geschaffen, das durch seine geringe Größe und den geringen Energieverbrauch auch dazu beiträgt, den ökologischen Fußabdruck zu verkleinern.

Um der großen Nachfrage nach Übernachtungsmöglichkeiten in Bad Mergenheim-Markelsheim gerecht zu werden, soll im Dachgeschoss der Brennerei Stilling eine Ferienwohnung entstehen. Auch hier wurde eine finanzielle Unterstützung mit EU-Fördergeldern beschlossen.

Der Anbau eines Still- und Wickelraums auf dem Ferienhof Marina in Dörzbach-Laibach stärkt das familienfreundliche Angebot und ergänzt die für Feiern und Festlichkeiten genutzte Kutscherstube sinnvoll um einen Rückzugsort für Mütter.

Um ein zeitgemäßes Grundversorgungsangebot zu erhalten und die Nachfolge vorzubereiten, wurde vom Auswahlausschuss der Modernisierung der Kfz-Werkstatt Bauer in Krautheim-Altkrautheim zugestimmt.

Die Errichtung einer Schutzhütte am Tauberberg in Bad Mergentheim-Markelsheim dient Touristen und Einheimischen gleichermaßen. Nicht nur Wanderer und Weinbauern finden bei Schlechtwetter Unterdach, die Schutzhütte soll auch in die touristischen Angebote des Weinorts eingebunden werden und stellt einen sozialen Treffpunkt für Jung und Alt dar. Insgesamt binden die neun „Leader“-Projekte in der Region Fördermittel von rund 153 000 Euro EU-Mittel und rund 93 000 Euro Landesmittel. Sie lösen damit ein Gesamtinvestitionsvolumen von 800 000 Euro aus.