Main-Tauber

40 Jahre „Der Klassiker“ Langjähriges Bestehen des beliebten Radwegs durch die Region wird mit verschiedenen Aktionen und Angeboten gefeiert

„10 x 4“ im Lieblichen Taubertal

Archivartikel

Der Radweg „Liebliches Taubertal – Der Klassiker“ von Rothenburg ob der Tauber bis Wertheim am Main feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen.

Main-Tauber-Kreis. Dieser Radweg gehört zu den bundesdeutschen Spitzenangeboten. Nach Lockerungen der Corona-Verordnungen ist nun auch die gastronomische Infrastruktur rund um diese beliebte Route wieder hochgefahren.

Aus Anlass des Jubiläums haben die Tourismusakteure das Angebot „10 x 4“ entwickelt. Dieses sieht Einzelleistungen teilnehmender Betriebe vor. So kann beispielsweise ein schönes Gruppenfoto in einem eigens dafür geschaffenen Bilderrahmen bei Foto Besserer in Lauda für vier Euro erworben werden. Eine buchbare Radreise von Rothenburg bis Wertheim wird mit einem Preisnachlass von vier Prozent durch das Radreiseunternehmen AK Touristik in Aschaffenburg gewährt.

Darüber hinaus gibt es beispielsweise Nachlässe bei Führungen von vier Euro oder auch vier Prozent bei Übernachtungsbuchungen. Last but not least verschenkt Rothenburg ob der Tauber im Rahmen dieses Angebots einen Stadtführer im Wert von vier Euro.

„In der Summe entspricht 10 x 4 = 40 und damit dem Jubiläumsjahr“, sagt Ideengeber Jochen Müssig, der Geschäftsführer des Tourismusverbands „Liebliches Taubertal“. Aufgrund noch bestehender Einschränkungen in der Corona-Zeit sollten alle Angebote zuvor angefragt werden. Kontaktdaten finden sich im Jubiläumsflyer „4x10“. Seit elf Jahren weist der Radweg ein durch den Allgemeinen Deutschen Fahrradclub zertifiziertes Fünf-Sterne-Niveau auf. „Das ist ein europaweites Alleinstellungsmerkmal, denn keine andere Region in Deutschland und in Europa kann über einen so langen Zeitraum hinweg auf dieses Niveau verweisen“, betont Landrat Reinhard Frank, Vorsitzender des Tourismusverbands.

Die kulturellen Höhepunkte reihen sich wie eine Perlenschnur aneinander. Start ist im weltbekannten Rothenburg ob der Tauber, welches durch sein mittelalterliches Gesamtensemble mit der begehbaren komplett erhaltenen Stadtmauer zu überzeugen weiß.

Es folgen Höhepunkte wie beispielsweise der Riemenschneideraltar in Creglingen, die Tauberbrücke von Balthasar Neumann in Tauberrettersheim, das Weinmuseum in Röttingen, der Kurpark und das Deutschordens- und Residenzschloss in Bad Mergentheim, das Dampflokdenkmal und die Barockkirche Gerlachsheim in der Weinstadt Lauda-Königshofen, der Türmersturm und das Kurmainzische Schloss sowie das Renaissance-Rathaus in Tauberbischofsheim in der Mitte des Taubertals. Nahtlos schließen sich die Liebfrauenbrunnkapelle und die Burg Gamburg der Gesamtgemeinde Werbach an.

Es folgt dann mit Kloster Bronnbach und der Stadt Wertheim mit ihrer Burg und der lokalen Museenwelt nochmals ein Höhepunkt dieser Radreise.

Zwischendurch gibt es immer wieder erlebenswerte Weinorte, einladende Winzer- und Weingärtner sowie das zu verkostende kulinarische Profil in Dorfgaststätten, Hotels und Besenwirtschaften. Ab Wertheim kann in das Maintal hineingeradelt werden. Dort sollte in Freudenberg die Freudenburg besucht werden. Informationen über dieses Angebot können auf der Homepage www.liebliches-taubertal.de nachgelesen werden. Hier gibt es den Jubiläumsflyer „10x4“ auch zum Herunterladen. Und wer es klassisch mag, kann ihn auch als Print-Exemplare anfordern. „Am besten zusammen mit der Broschüre zum Radklassiker von Rothenburg ob der Tauber bis Freudenberg am Main“, betont Geschäftsführer Jochen Müssig. tlt

Info: Weitere Informationen zum Radweg „Liebliches Taubertal – Der Klassiker“ gibt es unter www.liebliches-taubertal.de im Internet.