Lokalsport

Volleyball Der TSV Röttingen gewinnt als Aufsteiger die Partien gegen die Teams aus Volkach und Stein

Zwei Siege zum Auftakt der Landesliga verbucht

TSV Röttingen – VfL Volkach 3:2 (25:16, 24:26, 22:25, 25:11, 15:13)

Aufsteiger gegen Absteiger hieß es beim Landesliga-Debüt der Volleyballer des TSV Röttingen in der proppenvollen Schulturnhalle. Die Gastgeber erwischten den besseren Start und setzten sich mit starker Blockarbeit sowie beeindruckenden und variablen Angriffe über alle Positionen rasch vom Gegner ab. Der erste Satz ging zum Erstaunen des Heimpublikums überraschend klar mit 25:16 Punkten an den TSV.

Im zweiten Satz kamen die Volkacher Herren besser im Spiel an und setzten die junge Mannschaft des TSV Röttingen vor allem durch starke Aufschläge im Spielaufbau unter Druck. Trotz einer knapper Führung verlor die Heimmannschaft etwas den Faden und versäumte die wichtigen Punkte am Satzende. So musste sie den zweiten Satz mit 24:26 Zählern abgeben.

Dritter Satz umkämpft

Ähnlich umkämpft verlief auch der dritte Satz, den Röttingen trotz der lautstarken Unterstützung von den Zuschauerrängen mit 22:25 Punkten abgeben musste. Doch der TSV gab trotz des Satzrückstandes das Spiel noch längst nicht verloren. In Satz vier beebte nun Kapitän Weinberger den Außenangriff. Dieser Wechsel zeigte in der Tat Wirkung. Der TSV setzte den Gegner mit starken Aufschlägen unter Druck, verbesserte die Annahme und zeigte in vielen Situationen eine beeindruckende Block- Abwehrarbeit. Plötzlich gelang dem Heimteam nahezu alles. Dies spiegelte sich natürlich im Resultat wider. Die Anzeigetafel zeigte einen Satz-Endstand von 25:11 Punkten an.

Im nun notwendigen Tie-Break hielt Röttingen der nervlichen Anspannung stand und blieb den zunächst führenden Volkachern stets auf den Fersen. Die Partie stand insgesamt nun auf einem sehr hohen Niveau. Am Ende gewann Röttigen die hochklassigen Partie mit 15:13 zwar etwas glücklich, aber keinesfalls unverdient gegen die sich im Neuaufbau befindlichen Volkacher.

TSV Röttingen – TSV Stein 3:1 (22:25, 25:23, 25:12, 25:22)

Die Gäste aus Nürnberg spielten gleich zu Beginn stark auf und punkteten routiniert über Schnellangriffe ihrer Mittelangreifer. Im ersten Satz zeigte Röttingen sich zwar bemüht, konnte jedoch noch wenig gegen die Taktik des Teams aus Stein ausrichten. Deshalb musste der TSV den ersten Satz mit 22:25 Punkten an die Männer aus der Nürnberger Vorstadt verdient abgeben.

Danach veränderten die Röttinger Männer ihr Block- und Abwehrverhalten. Auch die Annahme um Libero Stefan Ott und Hannes Dollmann stabilisierte sich nun. Konsequent setze man nun die Anweisungen des Trainerteams um und erhöhte nochmals die Einsatzbereitschaft, was sich zunehmend auszahlte. Röttingen holte mit 25:23 den 1:1-Satzausgleich.

Den Schwung des zweiten Satzes nahm der TSV mit in den dritten Satz, den man durch eine starke eigene Angriffsleistung und einige spektakuläre Blocks von Leon Nast, aber auch durch nun zunehmend von der Gegenwehr überraschte Steiner Männer, deutlich mit 25:12 Zählern gewann.

Im vierten Durchgang ging es noch einmal eng zu. Stein versuchte das Spiel zu drehen. Lange blieb der Satz ausgeglichen und umkämpft. Am Ende gewann die Heimmannschaft den Satz mit 25:22 Punkten verdient, auch dank des druckvollen und platzierten Diagonalangriffs von Lorenz Dollmann, der in dieser Phase immer wieder von Zuspieler Quintus Gohsrich gesucht wurde und aus einer sehr guten Mannschaftsleistung an diesem Tag als „MVP“ herausragte.

Unterm Strich sicherte sich Röttingen zum Auftakt fünf Punkte und damit vorerst den dritten Tabellenplatz, der den TSV zu Saisonbeginn von den Abstiegsrängen erst einmal fernhält.

Hohe Qualität

Schon der erste Spieltag zeigte, mit welch hoher Qualität in der Landesliga gespielt wird. Nur wenn die Volleyballer von der Festspielstadt erneut eine Top-Leistung abrufen können, sind auch im Auswärtsspiel am 19. Oktober in Erlangen wichtige Punkte gegen die gastgebende SGS Erlangen denkbar.

Für den TSV Röttingen spielten: Hannes Dollmann, Lorenz Dollmann, Jochen Franz, Quintus Gohsrich, Luca Mehring, Paul Metzger, Leon Nast, Stafan Ott und Florian Weinberger. bd