Lokalsport

Hallenfußball 24 gemeldete Teams machten beim Jako-Cup ein zweigeteiltes Turnier notwendig / Finalsieger: SGM Brettheim und FV Bissingen

Zwei neue Titelträger bei den C-Junioren

Archivartikel

Die C-Junioren haben beim Jako-Cup in Niederstetten gleich zwei Turniere gespielt – und in beiden gab es einen neuen Titelträger (SGM Brettheim und FV Bissingen). Wegen der insgesamt 24 gemeldeten Mannschaften wurden bei den C-Junioren die Teams in zwei Turniere aufgeteilt (jeweils vier Mannschaften in drei Gruppen). Die beiden Gruppen-Ersten und auch die beiden besten Dritten kamen ins Viertelfinale.

Vormittagsturnier

Beim Vormittags-Turnier gab es kein einziges Unentschieden in der Gruppenphase und dementsprechend recht eindeutige Platzierungen: In Gruppe A setzte sich der TSV Blaufelden mit drei Siegen und 7:0 Toren souverän durch. Auch die SGM Taubertal zog letztlich ungefährdet mit der SGM Gommersdorf O ins Viertelfinale ein. Lediglich der TV Niederstetten II schied hier aus.

Die Gruppe B entschied Gommersdorf I für sich. Die SGM Brettheim folgte als Gruppenzweiter in die nächste Runde und auch die SGM Öhringen kam als Gruppendritter weiter. Ausgeschieden ist dagegen die SGM Weikersheim.

Gruppe C wurde erwartungsgemäß vom FSV Hollenbach II dominiert, der mit 15:0 Toren die bis dahin torhungrigste Mannschaft stellte. Auch die SGM Langenburg hat als Zweiter überzeugen können. Öhringen II und Waldenburg mussten dagegen bereits nach der Vorrunde die Heimreise antreten.

Die Gruppensieger Blaufelden (1:0 gegen Gommersdorf I) und Gommersdorf II (3:2 gegen Öhringen) setzten sich im Viertelfinale durch, lediglich der FSV Hollenbach musste sich überraschend mit 3:4 nach 10-Meter-Schießen gegen Brettheim geschlagen geben. Im letzten Viertelfinale gewinnt Langenburg mit 3:1 gegen Taubertal.

Blaufelden kassierte dann im Halbfinale den ersten Gegentreffer des Turniers, setzte sich aber dennoch gegen Gommersdorf II mit 3:1 durch. Brettheim zeigte sich in der K.o.-Phase gegenüber der Vorrunde deutlich verbessert und zog durch einen 2:1-Erfolg über Langenburg ebenfalls ins Endspiel ein.

Beide Finalspiele verliefen spannend und endeten schließlich Unentschieden, so dass in beiden Partien das 10-Meter-Schießen die Entscheidung bringen musste: Im „kleinen Finale“ um Platz drei setzte sich dabei Gommersdorf II mit 5:4 (2:2) gegen Langenburg durch.

Ebenso ausgeglichen verlief das Endspiel zwischen Blaufelden und Brettheim, dass 1:1 endete. Im 10-Meter-schießen setzte sich schließlich Brettheim mit 4:3 etwas glücklich durch.

Bester Torschütze des Vormittagsturniers war Silas Schmitt von Gommersdorf II mit elf Toren. Zum besten Spieler beziehungsweise Torhüter wurden Lars Thöne und Lars Wolfmeyer vom unterlegenen Finalisten aus Blaufelden gewählt.

Nachmittagsturnier

Hochklassig war das Nachmittags-Turnier der C-Junioren besetzt, denn mit Ilshofen, Hollenbach und Würzburg waren gleich drei Nachwuchsakademien vertreten. Dazu kamen etliche Ober- und Landesligisten sowie vier Bezirksliga-Teams.

In Gruppe A verpasste der TV Niederstetten erst in der Schlussphase des letzten Vorrundenspiels den Gruppensieg, als man gegen Landesligist Löchgau noch den Ausgleich hinnehmen musste. Beide Teams qualifizierten sich souverän für die nächste Runde. Auch der Friedrichshaller SV zog als Dritter noch ins Viertelfinale ein. Ravenstein dagegen schied aus.

Der FSV Hollenbach dominierte in Gruppe B und überzeugte mit 19:1 Toren bei drei Siegen. Alle weiteren Teams waren punktgleich. Wegen der besseren Tordifferenz kam Bezirksliga-Spitzenreiter Schmiden weiter. Ausscheiden müssen dagegen Landesligist Neu-Ulm und Oberligist Waiblingen.

Spannend ging es auch in der dritten Gruppe zu, in der sich schließlich die Würzburger Kickers als Titelverteidiger vor der TG Böckingen durchsetzten. Als Gruppendritter kam auch der FV Bissingen weiter, während Bezirksligist TSV Ilshofen sogar punktlos ausschied.

In allen Viertelfinalspielen gab es deutliche Ergebnisse: Landesliga-Spitzenreiter Bissingen trumpfte plötzlich auf und warf Gruppensieger Löchgau gleich mit 8:0 aus dem Turnier. Auch Hollenbach (5:0 gegen Friedrichshall) und Würzburg (4:0 gegen Schmiden) zogen sicher ins Halbfinale ein. Gastgeber TV Niederstetten musste sich gegen Böckingen nach einer bis dahin ausgeglichenen Partie in der Schlussphase noch deutlich mit 1:4 geschlagen geben und wurde am Ende Fünfter.

In den Halbfinals ging es dann wieder richtig spannend zu. Beide Spiele endeten 1:0. Mit-Favorit Hollenbach musste sich gegen Bissingen etwas überraschend geschlagen geben, während sich die Würzburger Kickers keine Blöße gab und sich gegen Böckingen ganz knapp durchsetzten.

Im Spiel um Platz drei machte der FSV dann kurzen Prozess und schlug Böckingen mit 7:1. Mit Jakob Reinauer und Luis Pfeiffer (jeweils sieben Treffer) stellte Hollenbach auch die beiden besten Torschützen des Turniers.

In einem fast schon dramatischen Endspiel traf der Drittliga-Nachwuchs aus Würzburg auf den FV Bissingen – und der kam tatsächlich in den letzten Sekunden dieser Partie zum 1:0-Siegtreffer. Bissingen stellte mit Kai Schopper auch den besten Spieler dieses Turniers. Die Kickers durften sich immerhin über die Trophäe für den besten Torhüter freuen, die Keeper Leon Walch mit nach Hause nahm. ol