Lokalsport

American Football Wolfpack untermauert Titelambitionen

Vierter Sieg in Folge

Bad Mergentheim Wolfpack – Ostalb Higlanders 28:7

(15:7, 0:0, 13:0, 0:0)

Die Punkte fürs Wolfpack erzielten: Da Ronte Smith (12), Martez Reaves (8), Philipp Fleckenstein (6), Loucas Hakenholt (1) und Danny Dorotik (1)

Auch im vierten Spiel in Folge bleibt das Bad Mergentheimer American Football Team Wolfpack ungeschlagen. Gegen die Ostalb Highlanders gab es einen 28:7-Heimsieg

Dabei war noch kurz vor Anpfiff der Partie fraglich, ob überhaupt angepfiffen wird. Ein heftiges Gewitter mit Hagelschauer war über den Platz gezogen, so dass zunächst das Feld aus Sicherheitsgründen geräumt werden musste. Leidtragender war dann schließlich noch Ehrengast Volker Silberzahn, der Vorsitzende des Sportkreises Mergentheim, denn beim Ehrenkickoff glitt er aus und musste so mit dem noch feuchten Nass des Rasens Bekanntschaft machen. Sein Kick gelang dennoch gekonnt . . .

Dem Gewitter war zudem die mit 260 Zuschauern vergleichsweise schwache Resonanz geschuldet. Diejenigen, die dem Wetter die Stirn boten, kamen allerdings voll auf ihre Kosten. Schon im dritten Spielzug nahm sich Wolfpack-Quarterback Da Ronte Smith ein Herz, brach mehrere Tackles und lief über fast 80 Yards zum Touchdown. Loucas Hakenholt verwandelte seinen Kick durch die Torstangen gekonnt zum 7:0. Entsprechend fulminant ging es weiter, als ein gegnerischer Fumble in deren zweitem Spielzug durch Philipp Fleckenstein erobert wurde und so das Wolfpack mit 4 Versuchen an der gegnerischen 22 Yard-Line starten konnte. Ein Pass auf Danny Dorotik brachte die Wolfpack-Offense schließlich direkt an die gegnerische Goalline, die Philipp Fleckenstein bereits im ersten Lauf überwand. Mit einem Pass auf Martez Reaves gelang schließlich noch der Zweipunkteversuch zum 15:0. Ein weiterer Fumble, den wiederum Fleckenstein eroberte brachte den Angriff der Highlanders an der gegnerischen 37-Yard-Line zum erliegen. Jetzt allerdings kam deren Defense mächtig in Fahrt und konnte die Kurstädter zum Punt zwingen. Doch dieser Versuch scheiterte kläglich: der Snap war zu flach, konnte nicht gesichert werden und so eroberte Heidenheim den Ball an der gegnerischen 20-Yard-Line. Nun machten auch sie kurzen Prozess und erliefen bereits im zweiten Versuch den Anschlusstouchdown (15:7, Extrapunkt gut).

Während des zweiten Viertels und auch zu Beginn der zweiten Halbzeit dominierten die Defensereihen, hatten sie sich nun auf das Laufspiel eingestellt und erkannt, dass der anhaltende Regen ein Passspiel zum Glücksspiel machte. Dann war es wieder Smith, der einen ausgespielten vierten Versuch an der gegnerischen 30 zum Touchdown erlief (22:7, Extrapunkt Danny Dorotik). Schnell holte sich die Defense des Wolfpack das Angriffsrecht zurück. Weite Läufe durch Smith und Anton Denis brachten die Offense in die gegnerische Red-Zone. Jetzt war es Martez Reaves, der einen kurzen Pass zum 28:7 Entstand sicher fing (Extrapunkt vergeben). Nach dieser sicheren Führung gönnten die Wolfpack-Coaches ihren Backup-Spielern vermehrt Einsatzzeiten, um den Vorsprung sicher über die Zeit zu retten. Das letzte Quarter verlief punktlos.

Nach dem Spiel ernannte Headcoach Matze Wagner Danny Dorotik zum MVP Offense, Philipp Fleckenstein zum MVP Defense, den Team-Award erhielt Adam Coronado. Der Blick ging jedoch bereits nach vorne, denn wie sich bereits am Vortag herausstellte, war dieser Sieg zwingend notwendig, um den Anschluss an die Tabellenspitze zu halten. Denn durch das 21:14 der Stuttgart Silver Arrows bei den Tübingen Red Knights scheint es zumindest nach aktueller Einschätzung auf einen Zweikampf der bisher ungeschlagenen Teams hinauszulaufen. Am kommenden Sonntag kommt es in Stuttgart zum Spitzenduell. kv