Lokalsport

Tennis Offenes Training beim TSV Markelsheim mit dem Bezirkstrainer Steffen Oberl / Nachwuchs soll nächsten Schritt machen

Tipps auch für Vereinscoaches

Nach dem Erfolg des „Next-Level- Turniers“ folgte nun gleich die nächste gelungene Aktion der Tennisabteilung des TSV Markelsheim. Um den Sportkreis Mergentheim weiter zu stärken, wurde eine Trainingsaktion mit dem Bezirkstrainer Steffen Oberl auf der Tennisanlage in Markelsheim veranstaltet. Ziel des Trainings war es auszuloten, wie der Sportkreis im Bereich Jugendarbeit sowie nKinder- und Jugendtraining nach vorne gebracht werden kann. Dazu informierte Jugendsportwart Ingo Schulz, der mit Bezirkstrainer Steffen Oberl die Leitung der Veranstaltung inne hatte, die Vereine des Sportkreises Mergentheim mit dem Angebot, dass Kinder und Trainer mit trainieren können.

Reges Interesse herrschte dabei nicht nur unter den Kindern, auch die große Zahl der Trainer machte deutlich, welchen hohen Stellenwert dieser Event hatte. Aus Markelsheim waren Thomas Väth und Marcel Hainke mit dabei, dazu die U18-Jugendspielerin Vivien Dauberschmidt und die U12-Jugendspieler Erik Scheidt und Iliya Keith. Aus Mergentheim unterstützten das Traininsprojekt Juri und Michael Bastron.

Voneinander lernen stand im Mittelpunkt mit dem Schwerpunkt „Innovatives Tennistraining“ in den Stufen „Rot Kleinfeld“ und „Orange Midcourt“ aus der Sicht des Bezirks und des WTB. Am Trainingstag waren dann insgesamt 36 Kinder am Start; 24 Vereinskinder aus Markelsheim, sechs aus Mergentheim, sowie sechs Schnupperkinder; die Jüngsten waren gerade mal fünf Jahre alt.

Zu Beginn hatte Steffen Oberl alle in den Trainingsinhalt eingewiesen. Als Schwerpunkte wurden das Warm-up mit „über Hütchen laufen, Bälle werfen und fangen in verschiedenen Formen“ genannt. Nach dem Einspielen „Wer schafft den längsten Ballwechsel?“ gab Steffen Oberl bei den U8 und U9 Vereinskindern die Schwerpunkte Angriffsball, Volley und Aufschlagübungen aus.

Dominanz mit der Vorhand

Als Höhepunkt sollten Übungen zur Vorhand-Dominanz sein mit der Übung: Rückhand Cross spielen, Rückhand umlaufen, Vorhand „Inside out“ und Nachrücken – Volley spielen. Das Ausspielen von Punkten sollte dann die Erfolgskontrolle am Ende der „Tennis-Training-Lehrstunden“ sein.

In drei Zeitfenstern zu je 45 Minuten trainierten die Purzelgruppe und die Tennis-Schnupperkinder U8 Kleinfeld und U9 Midcourt. Nach dem gemeinsamen Warmmachen ging es in 3er- und 4er-Gruppen mit den Vereinstrainern nach den Vorgaben des Bezirkstrainers weiter. In der Purzelgruppe (Vorschulkinder) zeigten Ingo und Vivien zusammen mit Erik und Iliya Übungen für die Koordination und erste Spielversuche, Vor- und Rückhand mit dem rollenden und hüpfenden Ball. Die U7/8 Schnupperkinder spielten mit den Vereinstrainern im Kleinfeld die ersten Ballwechsel.

Bei den Vereins-U8- (Kleinfeld) und U9-(Midcourt)-Kindern wurde nach den besprochenen Vorgaben mit den Vereinstrainern trainiert. Steffen Oberl ging dabei von Gruppe zu Gruppe und gab wichtige Hinweise für den Ablauf der Stunde und zu den Übungsabschnitten, zeigte, wie der eine oder andere Schlag noch erfolgreicher gespielt werden kann. Nach fast drei Stunden Spiel/Trainingszeit auf bis zu vier Kleinfeld- und Midcourt Plätzen ging der besondere Trainingsnachmittag im Beisein von sehr vielen begeisterten Eltern zu Ende. Das Feedback war ausgesprochen positiv. Alle Kinder waren von der ersten Minute engagiert, mit viel Einsatz und Konzentration dabei. Die Fortschritte während der einzelnen Übungsphasen waren sehr deutlich zu sehen. Es machte allen Beteiligten einen Riesenspaß, Tennistraining auf diesem Niveau zu erleben und zu gestalten.

Der Austausch unter den Trainern war sehr harmonisch und zielgerichtet und man merkte jedem das Bestreben an, das Tennisspiel der Jüngsten weiter zu verbessern. Vielleicht war dies der erste Schritt um auch in Zukunft mit solchen besonderen Trainingsprojekten die Jugendarbeit in der Region in Zusammenarbeit mit dem Bezirkstrainer nach Vorne zu bringen. Steffen Oberl hatte schon im Vorgespräch klar gemacht, dass der WTB gerne dieses Ziel auch zukünftig mit weiteren Aktionen unterstützen möchte. Lars Schmidt, Abteilungsleiter Tennis dazu: „Im Abschlussgespräch haben wir noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen, dass unser Verein den WTB bei diesen Projekten mit aller Kraft unterstützen wird.“ Vielleicht gelingt es ja sogar durch solche Aktionen wieder einen Vorkaderstützpunkt für die Vereine der Region im Sportkreis zu installieren.

Insgesamt ein toller Tag für die Kids, bei dem sie viel lernen konnten, aber auch eine prima Gelegenheit für die Vereinstrainer wertvolle Anregungen für ihre tägliche Arbeit mit den Kindern mitnehmen zu können und nicht zuletzt eine Anerkennung des Verbandes für die hervorragende Kinder- und Jugendarbeit beim TSV Markelsheim. Dieser Tag sah nur Gewinner. rome