Lokalsport

Leichtathletik LG Hohenlohe mit drei Leichtathletinnen bei den Mehrkampf-Meisterschaften in Ulm

Stegers mit neuer Bestzeit

Archivartikel

Bei den Hallen-Mehrkampf-Meisterschaften der Leichtathleten in Ulm waren von der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim mit Marlene Stegers, Carlotta Peppel und Sophia Quenzer drei Mädchen am Start.

In der Klasse W14 trat mit über 30 Athletinnen eine große Gruppe an, um den Titel des Württembergischen Meisters im Fünfkampf zu erringen. Mit dabei war Marlene Stegers, die mit neuer PB von 8,84 Metern im Kugelstoßen einen guten Beginn des Wettkampfes hatte. Mit dem fünften Platz aller Teilnehmerinnen war dies ein guter Einstieg.

Hoch konzentriert ging Marlene Stegers an die nächste Disziplin, dem 60-Meter-Hürdenlauf. Mit 10,42 Sekunden blieb sie nur 18/100 Sekunden über PB.

Beim Hochsprung fand Marlene Stegers nur schwer in den Wettkampf und konnte an die Leistungen der letzten Wettkämpfe nicht anknüpfen. 1,36 Meter war dann ihre übersprungene Höhe.

Als nächstes stand der Weitsprung an, hier klappte es von Anfang an mit dem Anlauf. Nach 4,30 Meter konnte sich Marlene Stegers noch auf 4,45 Meter steigern.

Nun standen noch die 800 Meter aus, das sind in der Messehalle von Ulm 5,5 Runden mit sehr engen Kurven. Von der Gruppe der Läuferinnen setzte sich eine ab, die Verfolgergruppe mit Marlene Stegers blieb aber besonnen und teilte sich das Rennen gut ein. Nach drei Runden löste sich Marlene Stegers aus der Verfolgergruppe, schloss zu der führenden auf und überholte sie. Sicher gewann Marlene Stegers diesen Zeitlauf in 2:48,51 Minuten.

Insgesamt erreichte Marlene Stegers 2287 Punkte und landete auf dem 11. Platz. Carlotta Peppel und Sophia Quenzer starteten geschwächt von einer Erkältung in der Klasse U18. Sie begannen mit dem Hürdenlauf. Sophia Quenzer gewann ihren Lauf in 9,84 Sekunden und Carlotta Peppel lief 9,78 Sekunden. Beim folgenden Kugelstoßen verbesserte Carlotta Peppel ihre PB auf 9,89 Meter, Sophia Quenzer landete mit 7,97 Meter knapp unter der Acht-Meter-Marke.

Beim Weitsprung sind es im Mehrkampf nur drei Versuche, da muss alles von Anfang an klappen. Carlotta Peppel fehlte etwas die Spannung beim Absprung, so bleib es bei ihr bei 4,396 Meter. Sophia Quenzer zeigte nach zwei Fehlversuchen im dritten Versuch Nervenstärke und erreichte mit vorsichtigem Absprung 4,53 Meter. Konzentriert bereiteten sich beide auf den Hochsprung vor. Beim Springen merkte man aber, dass die Kraft nun fehlte. Für Carlotta Peppel war daher bei 1,44 Meter Schluss und Sophia Quenzer musste sich mit 1,40 Meter an diesem Tag zufrieden geben. Am abschließenden 800-Meter-Lauf nahmen dann beide nicht mehr teil.