Lokalsport

Bezirksliga Hohenlohe Tabellendritter Wachbach und Tabellenzweiter Obersontheim teilten sich die Punkte / 4:1-Heimerfolg für Weikersheim/Schäftersheim

Spitzenspiel hielt, was es versprach

Archivartikel

Bühlerzell – Gaisbach 1:1

Tore: 1:0 Amadeus Trittner (42. Minute), 1:1 Michael Schuhkraft (65.). – Schiedsrichter: Uwe Kümmel (RSV Oggenhausen/SRG Heidenheim). – Zuschauer: 125.

So richtig zufrieden war nach Spielende keine der beiden Mannschaften mit dieser Punkteteilung. Es war von Beginn an eine engagierte Partie. Die Gäste waren zunächst in gewissen Phasen einen Tick näher am Führungstor. So bereits in der 9. Minute, als Janik Koppenhöfer nur den Pfosten traf. Auf Bühlerzeller Seite zögerte Andreas Stein in der 20. Minute einen Moment zu lange im Abschluss, so dass er noch abgeblockt werden konnte.

In der 24. Minute der zweite Aluminium-Treffer der Gäste, als der Schuss von Michael Schuhkraft am Außenpfosten landete. Drei Minuten vor dem Pausenpfiff brachte Amadeus Trittner nach Querpass von Andreas Stein die Sportfreunde mit seinem Flachschuss mit 1:0 in Führung. Zu Beginn der zweiten Hälfte hatte Bühlerzell mehr Spielanteile. Dennoch gelang Gaisbach der Ausgleich. Michael Schuhkraft konnte in der 65. Minute seine gute Aktion per Flachschuss zum 1:1 abschließen. Mit diesem Treffer bekamen die Gäste auch wieder mehr Zugriff auf das Spiel. Sie hatten dann auch in der 85. Minute die Großchance zum Siegtor durch Rico Megerle, doch Christopher Ammon im Bühlerzeller Tor wusste dies zu verhindern. Bühlerzell blieb damit zum Jahresende in den letzten fünf Spielen zwar ohne Niederlage, durch die drei Unentschieden zuletzt bedeutet dies aber auch nur Platz elf.

Untermünkheim – Mainhardt 3:1

Tore: 1:0 (4. Minute) Alexander Dreiling, 1:1 (10.) Marko Schaffroth, 2:1 (36.) Erhan Ilmekli, 3:1 (60.) Dominik Kalnbach.

Kaum war das Spiel angepfiffen, lag die Heimmannschaft bereits in Front. Alexander Dreiling markierte in der vierten Minute die Führung. Der VfL Mainhardt zeigte sich wenig beeindruckt. In der zehnten Minute schlug Marko Schaffroth mit dem Ausgleich zurück. Für das zweite Tor des Tura war Erhan Ilmekli verantwortlich, der in der 36. Minute das 2:1 besorgte. Dominik Kalnbach schoss die Kugel zum 3:1 für den Tura über die Linie (60.).

Obersontheim – Wachbach 2:2

Tore: 1:0 David Herrmann (35. Minute), 1:1 Simon Kißling (53.), 1:2 Nico Thissen (65.), 2:2 Tim Blümel (72.). – Schiedsrichter: Bernd Birkenmeyer.

Das Spitzenspiel hielt, was es versprochen hatte: Zwei fitte und spielstarke Mannschaften zeigten tollen Bezirksliga-Fußball mit verteilten Halbzeiten.

In einer hektischen Anfangsphase hatten die Gäste nach zehn Minuten die erste Großchance nach einer Flanke, aber der Ball trudelte am langen Pfosten vorbei. Dann spielte sich Obersontheim ein klares Übergewicht heraus, unter anderem mit zwei Abschlüssen von Marco Pfitzer, die einmal Torhüter Hadamek und einmal den Posten als Retter sahen.

Machtlos war der Gästekeeper allerdings, als David Herrmann eine scharfe Hereingabe von Tim Blümel direkt nahm und aus zehn Metern zum 1:0 vollstreckte. Danach hatte Pfitzer das 2:0 auf dem Fuß, wurde aber vom Schiedsrichter wegen einer umstrittenen Abseitsposition zurückgepfiffen.

Nach 55. Minuten war es wieder Pfitzer, der allein aufs Gästetor zulief, aber rechts vorbei schlenzte. Zwei Minuten später schlug Wachbach überraschend zu. Simon Kißling verwandelte eine kurze ausgeführte Ecke zum 1:1. Dieses Tor löste bei den Platzherren zunächst Konfusionen aus, was sich in zwei guten Möglichkeiten für die Gäste äußerte, ohne dass diese Kapital daraus schlagen konnten. In der 65. Minute war es dann aber soweit. Wachbach setzte sich energisch auf Obersontheims rechter Seite durch, Nico Thissen wurde herrlich frei gespielt und verwandelte ohne Probleme zum 2:1. Dieser Treffer läutete eine turbulente Schlussphase ein, bei der Schiedsrichter Bernd Birkenmayer alle Register ziehen musste, um die Begegnung in einem fairem Rahmen durchbringen zu können.

Die Antwort auf den Wachbacher Führungstreffer gab TSV-Kapitän Tim Blümel in der 73. Minute, als er den Ball, nach einem üblen Abwehrbolzen auf Wachbachs rechter Seite, vom Strafraumeck in den langen Torwinkel zum 2:2 schlenzte. Obersontheim rannte weiter an, aber Wachbach hatte in der Schlussphase zwei Riesenchancen, die Obersontheims Torhüter Eugen Frescher sensationell zunichte machte und somit den Platzherren einen Punkt rettete.

Weikersheim/Schäftersheim – Dünsbach 4:1

Tore: 1:0 (26. Minute) Yassine Zienecker, 2:0 (31.) Yassine Zienecker, 3:0 (55.) Fabian Schmitt, 4:0 (89.) Kevin Scheidel (Foulelfmeter), 4:1 (93.) Torsten Feldscher. – Zuschauer: 90.

Im letzten Spiel der Vorrunde auf dem Sportplatz in Schäftersheim zeigte die Heimelf noch mal, dass man sich nach einem durchwachsenen Saisonstart nicht zu Unrecht ins Mittelfeld der Tabelle vorgearbeitet hat. In der Defensive taktisch diszipliniert, gewährte man den Gästen kaum Raum zur Entfaltung, während man im Angriffsspiel jederzeit Torgefahr ausstrahlte. Der Führungstreffer resultierte aus einer druckvollen Hereingabe von Moritz Stodal, die Yassine Zienecker direkt im Gästetor unterbrachte.

Zienecker besorgte dann mit einem Lupfer auch das beruhigende 2:0, welches Kevin Scheidel mit einem schönen Steilpass gegen die aufgerückte Gästeelf vorbereitete.

Gleich zu Beginn des zweiten Spielabschnitts fiel bereits die Vorentscheidung. Yassine Zienecker setzte sich im Strafraum gleich gegen zwei Gegenspieler durch, behielt die Übersicht und seinen Querpass verwandelte Fabian Schmitt eiskalt ins kurze Eck. Kurz vor Schluss erhöhte Kevin Scheidel noch per Foulelfmeter auf 4:0, nachdem Hannes Schiebold im Strafraum regelwidrig beim Torabschluss behindert worden war. Die Gäste hatten zwar insgesamt etwas größere Spielanteile, jedoch ohne sich klare Torchancen herauszuspielen. So konnte ihr Ehrentreffer, der quasi mit dem Schlusspfiff fiel, nichts mehr am verdienten Heimerfolg der SGM ändern.

Edelfingen – Neuenstein 1:3

Tore: 0:1 (32. Minute) Tobias Hoffmann, 1:1 (38.) Sandro Wolfart, 1:2 (61.) Florian Langer, 1:3 (85.) Patrice Gerlach. – Zuschauer: 60.

Der TSV Neuenstein stellte sich dem Kellerduell an der Tauber. In einem durchschnittlichen Spiel nahm der Gast die drei Punkte mit nach Hause. Edelfingen musste mehrere Ausfälle kompensieren, machte das aber über lange Strecken recht gut. Von Anfang an war die Heimmannschaft spielbestimmend und versuchte, die Neuensteiner in deren eigenen Hälfte einzuschnüren. Zweimal rettete der Neuensteiner Torwart hervorragend. Das erste Mal gegen einen Schuss von Sandro Wolfart, den er um den Pfosten lenkte. Das zweite Mal parierte er einen Schuss von Andre Engert.

Neuenstein war aber auch nicht ungefährlich. Wenn es den Ball hatte, wurde sofort in die Spitze gespielt. Dort wartete Neuensteins bester Mann, Florian Langer, der die Edelfinger Abwehr ein ums andere mal vor Probleme stellte. So auch in der 32. Minute. Ein schnell vorgetragener Konter über die rechte Angriffsseite war der Grundstein für das 0:1. Der Ball wurde dann von der Grundlinie zurückgelegt und in der Mitte konnte Tobias Hoffmann aus zehn Metern den Ball im Tor unterbringen. Edelfingen war zu dem Zeitpunkt einfach zu offen. Wütende Angriffe der Einheimischen waren die Folge. Einen davon verwertete Sandro Wolfart aus kurzer Distanz zum Ausgleich. Das war gleichzeitig der Halbzeitstand. Nach der Pause war Edelfingen dann mindestens 20 Minuten drückend überlegen. Aber wie so oft wurde aus den sich bietenden Chancen kein Tor erzielt. So kam es wie es kommen musste: Ein Freistoß vom linken Strafraumeck ging an Freund und Feind vorbei ins lange Eck.

Damit war Edelfingen angeschlagen, versuchte es aber trotzdem weiter. Ein schnell vorgetragener Konter über die rechte Seite durch Florian Langer war dann der Ausgangspunkt für das 1:3. Den Ball spielte Langer in die Mitte, wo zwei Neuensteiner standen. Den ersten Torschuss konnte Linsenmayer im Edelfinger Tor noch abwehren. Den Nachschuss jagte aber Gerlach aus zehn Metern mit aller Gewalt in die Maschen. Damit war das Spiel gelaufen, vor allem auch, weil jeder Neuensteiner für den anderen lief und kämpfte. So nahmen die Gäste nicht unverdient die drei Punkte mit aus dem Taubertal nach Hause.

Michelfeld – Altenmünster/ Crailsheim 3:1

Tore: 1:0 Efdal Balaban (47. Minute), 2:0 Jonas Jaeschke (63.), 2:1 Jan Rötlich (66.), 3:1 Stefan Schmieg (70.). – Schiedsrichter: Markus Portner (Freiberg am Neckar). – Zuschauer: 80.

Mit einem Heimerfolg beendeten die Michelfelder die Vorrunde. Jedoch war man über die ganze Spielzeit gegen den Tabellenletzen in vielen Situationen zu zögerlich. Die Gäste spielten mit und versuchten, ihrerseits Akzente zu setzten.

Der Anfangsdruck verflachte aber ab etwa der 20. Spielminute und das Spielgeschehen plätscherte dahin.

Die Gäste konnten in der ersten Hälfte zwei Torschüsse notieren, die aber Marc Göltenboth nicht ernsthaft forderten.

Direkt nach Wiederanpfiff war es Efdal Balaban, der zum 1:0 einschob. In der 62. Minute behielt Jonas Jaeschke nach Zuspiel von Funk vor dem Torwart die Übersicht und erzielte das 2:0.

Nur drei Minuten später trafen die Gäste im Anschluss eines Freistoßes durch Röttlich per Kopf zum 2:1. Den Schlusspunkt setze der Michelfelder Kapitän Stefan Schmieg in der 72. Minute. Sein schöner, direkter Freistoß aus 18 Metern bedeutete das 3:1.

Westheim – Leukershausen/Mariäkappel 0:3

Tore: 0:1 Cengiz Korkmaz (43. Minute), 0:2 Jannis Wacker (47., Foulelfmeter), 0:3 Jan Schöller (72.).

Leukershausen reiste mit dem personell letzten Aufgebot nach Westheim. Dies merkte man den Gästen jedoch nicht an. Mitte der ersten Halbzeit erspielten sich die Gäste einige Torchancen. Das agile Sturmduo Jan Schöller und Piotr Tobola versäumte es zwischen der 30. und 40. Minute, das Führungstor zu erzielen. Sie scheiterten am gut aufgelegten Heimtorhüter Sven Schneider. Kurz vor der Pause machten es die Gäste besser. Eine gelungene Kombination über Jan Schöller und Cengiz Korkmaz brachte den Führungstreffer. Kurz nach Wiederanpfiff dann die Vorentscheidung. Nach einem unnachahmlichen Sprint von Jan Schöller konnte dieser nur regelwidrig im Strafraum gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Jannis Wacker gewohnt souverän. In der 72. Minute belohnte sich Jan Schöller mit einem beherzten Schuss von der Strafraumkante. Dies war dann auch gleichzeitig der Endstand.

Ilshofen – Niedernhall/Weißbach 1:0

Tore: Lars Fischer (93. Minute).

Im zweiten Spitzenspiel zwischen dem Tabellenzweiten und dem Tabellenvierten zeigten beide Mannschaften ein gutes und schnelles Spiel. Ilshofen hatte zwar etwas mehr vom Spiel, ohne jedoch richtig zwingende Torchancen zu erspielen. Beide Abwehrreihen waren sehr gut sortiert. So ging man mit einem 0:0 in die Pause. Danach wurde viel im Mittelfeld agiert, bis Ilshofen immer mehr Druck aufbaute, viele Chancen hatte, kam aber zu keinem zählbaren Erfolg kam. Die SGM Niedernhall/Weißbach hatte einzelne Konterchancen, eine davon lenkte Ilshofens Torspieler Valentin Dambach weltklasse über die Torlatte. In der 80. Minute Freistoß Ilshofen durch Flo Maas, doch der SGM-Torspieler lenkte den Ball an die Unterkante der Latte, dann auf die Linie und wurde geklärt. Nach 83 Minuten verfehlte Flo Maas’ Schuss das Tor nur knapp. Dann war es Torjäger Lars Fischer vorbehalten, den umjubelten Siegtreffer seiner Farben zu erzielen. Die ca. 100 Zuschauer sahen ein gutes Bezirksligaspiel mit einem verdienten Sieg der Gastgeber. Somit ist die U 23 des TSV Ilshofen der sogenannte Herbstmeister und man darf auf eine interessante Rückrunde gespannt sein. Schiedsrichter Klaus Lahr aus Niederstetten zeigte eine ausgezeichnete Leistung.