Lokalsport

Kegeln Markelsheimer Teams weiter erfolgreich

Jeweils 6:2 gewonnen

Die Markelsheimer Kegelmannschaften blieben erneut ausnahmslos siegreich. Die erste Mannschaft setzte sich daheim gegen Aufsteiger SG Feuerbach/Nord mit 6:2 (3270:3140) durch.

Ganz so locker hatte es für die beiden Startspieler allerdings noch nicht ausgesehen. Ralf Diez holte gegen Jens Grosse zwei Sätze. In den beiden verlorenen Sätzen hatte sich der Gegner jedoch mit Einzelbahnen von 140 und 161 Holz so viel Luft verschafft, dass die Gesamtholzzahl mit 509:550 nicht für Diez sprach. Auch Björn Maurer hatte mit Peter Weiler eine harte Nuss zu knacken. Die Führungen schwankten hin und her und die Entscheidung wurde bis ins letzte Abräumen vertagt. Maurer rettete nach einem 2:2 über das Gesamtergebnis (560:556) den Mannschaftspunkt ins Ziel.

Ein anderes Gesicht bekam der Wettkampf im Mittelteil. Robin Kaltenbach bestätigte seine brillante Form der jüngsten Wochen und fuhr einen souveränen 4:0-Sieg (574:481) ein, bei dem Michael Schier allenfalls Statist blieb. Ähnlich abgebrüht zeigte sich Helmut Freymüller. Er ließ Stefan Ebert nicht den Hauch einer Chance und brachte vorzeitig ein hervorragendes 3:1 (542:491) unter Dach und Fach. Timo Leber setzte sogar noch einen drauf. Fast wäre bei seinem fulminanten 4:0 (598:551) Triumpf über Daniel Mayr die 600-Holz-Marke schon wieder auf den Markelsheimer Bahnen gepurzelt. Mit einer 1:3-Niederlage (487:511) gegen Werner Eichhoff war es zwar nicht der Tag des Heiko Leber, in Summe hatten die SKC-Spieler aber so viel Boden gut gemacht, dass der Heimsieg sicher war.

Alois Schneider gelingt vieles

Im Anschluss besiegte die „Zweite“ Elchingen mit 6:2 (3108:2998). Ausgeglichen war das Duell Christian Freymüller gegen Albert Traub zum Auftakt allenfalls nach Sätzen (2:2). Mit einem Einzelresultat von 557:516 arbeitete Freymüller als tagesbester Spieler bereits einen wichtigen Vorsprung heraus. Matthias Glaser blieb stets hinter Hubert Dussling zurück und verlor 0:4 (482:505). Steffen Lehr mühte sich, schaffte es aber nicht, Eugen Weber zu bezwingen (2:2 bei 486:500 Holz). Alois Schneider gelang dagegen vieles, was sich auch im 4:0 (544:482) über Heinz Dangelmaier ausdrückt.

Die Zeichen standen für den SKC bereits auf Sieg, und die beiden Schlussspieler vollendeten diesen. Timo Leber musste sich zwar anstrengen, durfte nach einem 2,5:1,5 (507:496) gegen Hubert Zanzinger den Mannschaftspunkt aber verdienter Weise auf seinem Konto verbuchen. Bruno Lang legte den Grundstein für seinen Erfolg in den ersten beiden Sätzen. Am Ende genügte ein 2:2 mit 532:499 Holz. JN