Lokalsport

Sommerbiathlon Christian Öhm vom SV Edelfingen wird mit dem Team Württemberg I Deutscher Meister

Im zweiten Anlauf hat es geklappt

Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Christian Öhm wurde mit der Mannschaft des Württembergischen Schützenbundes auf der Weltcup- Anlage von Altenberg Deutscher Meister im Sommerbiathlon.

Vergessen waren nach der Siegerehrung das Pech bei den Landesmeisterschaften und die knappe Niederlage vor Jahrefrist an gleicher Stelle. Doch bevor dem SVE'ler der große Wurf gelang, galt es, sich in zwei Einzelwettbewerben mit der Deutschen Elite im Sommerbiathlon zu messen.

Im 40 Mann starken Teilnehmerfeld des Sprintwettbewerbs erkämpfte sich Christian Öhm mit einer starken Vorstellung trotz dreier Schießfehler noch einen hervorragenden fünften Platz. Aufgrund seiner guten Laufleistung fehlten am Ende lediglich 14 Sekunden zu Platz drei und 28 Sekunden zur Deutschen Vizemeisterschaft. Im Ergebnis aller 300 Starter dieser DM wäre Öhm übrigens auf Platz acht gelandet.

Der fünfte Gesamtplatz reichte dann aus, um als drittbester Württemberger in der Landesstaffel starten zu können, die dann in derselben Besetzung antrat wie 2016, nur in umgekehrter Reihenfolge.

Der Massenstart unterliegt total anderen Gesetzen als der Sprint, was eine ganz andere Renn-Taktik durch den Athleten erfordert. Doch die ganze Taktik ist vergebens, wenn die Anzahl der Fehlschüsse zu hoch ist. Das musste auch Christian Öhm erfahren, der aber erneut eine sehr gute Laufleistung ablieferte. Vor dem letzten Schießen lag Platz drei noch in Reichweite, womit es nur die Devise "Alles oder Nichts" geben konnte, was gleichbedeutend war mit einer sehr schnellen letzten Schieß-Serie.

Doch zwei Fehlschüsse bedeuteten zwei Strafrunden (knapp 200 Meter extra), womit am Ende der 12. Platz übrig blieb. Dennoch war der Edelfinger Top-Athlet zufrieden mit sich, hatte er doch bewiesen, dass er mit der deutschen Elite mithalten kann.

Mit Blick auf eine Einzelmedaille hatte er jedenfalls wertvolle Erfahrung gesammelt, die im Zusammenspiel mit seiner Leistungsfähigkeit in naher Zukunft durchaus Realität werden kann.

Mit Spannung fieberten Christian Öhm und seine Mannschaftskameraden vom SSV Starzach dann dem Staffelwettbewerb entgegen, den man heuer unbedingt gewinnen wollte. Im Vorjahr war man noch mit der Winzigkeit von acht Sekunden Rückstand auf Platz zwei gelandet.

Im Gegensatz zu den Einzelwettbewerben bekommt der Schütze drei Nachlader, erst danach geht es in die Strafrunde. Wie im vorigen Jahr, war der Mannschaftswettbewerb an Dramatik und Spannung kaum zu überbieten, und wieder wurde eine bayerische Mannschaft im Verlauf des Rennens zum härtesten Verfolger.

Doch nach dem ersten Wechsel vom Starzacher Alexander Görzen zu Christian Öhm lag man schier aussichtslos lediglich auf dem sechsten Platz unter den 25 teilnehmenden Mannschaften in dieser stärksten Altersklasse. Der Edelfinger präsentierte sich jedoch in einer super Tagesform. Nach der ersten Runde hatte er sich bereits auf Platz fünf vorgearbeitet, und nach der dritten Runde, geprägt durch eine tolle zweite Schießeinlage und einen bärenstarken Lauf, übergab er an Tobias Giering. Der überzeugte ebenfalls durch starke Lauf- und Schießleistungen und hatte sich schon nach der ersten Schießeinlage die Führung gesichert. Die baute er auf 44,5 Sekunden aus, so dass sich die Staffel des Württembergischen Schützenverbandes souverän den Titel des Deutschen Meisters sicherte.