Lokalsport

Hallenfußball Beim Jako-Cup der B-Junioren in Niederstetten setzte sich der Turniersieger sowohl im Halbfinale als auch im Endspiel erst nach 10-Meter-Schießen durch

Hollenbacher Jungs mit starken Nerven

Archivartikel

Starke Nerven im 10-Meter-Schießen brachten dem FSV Hollenbach den Titel der B-Junioren beim Jako-Cup in Niederstetten: Sowohl das Halbfinale als auch das Endspiel wurden erst nach der regulären Spielzeit entschieden.

Vier Gruppen mit jeweils vier Mannschaften, und die beiden Gruppenersten erreichten das Viertelfinale: Gastgeber TV Niederstetten startete furios mit einem 3:0-Sieg, konnte aber nach der Niederlage gegen Taubertal im letzten Gruppenspiel weder die 1:0-Führung noch den 2:2-Zwischenstand gegen Weikersheim, der für Platz zwei gereicht hätte, über die Zeit bringen: Nach dem 2:3 war der Gastgeber ausgeschieden und die SGM zog stattdessen neben Gruppensieger Taubertal in die nächste Runde ein. Ausscheiden musste mit drei Punkten auch Krautheim.

Spannend ging es auch in der zweiten Gruppe zu, in der das MBB- Juniorteam erst im letzten Spiel dank eines knappen 4:3-Erfolgs gegen Bezirksligist Crailsheim in der Tabelle noch am TSV vorbeizog, der damit wie auch Unterbalbach ausschied. Den Gruppensieg holt sich souverän Titelverteidiger Mühlhausen.

In Gruppe C waren die Rollen dagegen klar verteilt: Sowohl der TSV Ilshofen als auch der FV Lauda kamen mit jeweils sieben Punkten weiter. Weikersheim I und Creglingen erreichen beide nur einen Zähler und schieden aus.

Ein ähnliches Bild ergab sich in der vierten Gruppe, in der Bezirksliga-Spitzenreiter Hollenbach mit drei Siegen und 15:5 Toren souverän weiterkam. Aber auch die SGM Mittleres Taubertal überzeugte und zog sicher ins Viertelfinale ein. Erkheim und Wachbach belegten die weiteren Plätze in Gruppe D.

In den Viertelfinalspielen blieben Überraschungen aus, denn es setzte sich der jeweils höherklassigere Verein durch: Das MBB-Juniorteam gewann mit 3:2 gegen die SGM Taubertal/Röttingen/Bieberehren, Verbandsligist Mühlhausen schlug Weikersheim II mit 2:0. Überraschend deutlich setzte sich Hollenbach mit 3:0 gegen den zweifachen Jako-Cup-Sieger aus Lauda durch. Lediglich Bezirksligist Ilshofen rang dem Landesligisten von der SG Mittleres Taubertal ein Unentschieden ab (2:2), musste sich aber im 10-Meter-Schießen dann doch geschlagen geben.

In den Halbfinalspielen zeigt sich das hohe und ausgeglichene Niveau dieses Turniers: Das MBB-Juniorteam setzte sich in einer spannenden Begegnung knapp mit 3:2 gegen die SG Mittleres Taubertal durch und zog damit ins Endspiel ein. Noch dramatischer verlief das andere Halbfinale, in dem der bis dahin so dominante FC Mühlhausen trotz zweimaliger Überzahl nur ein 1:1-Unentschieden gegen den FSV Hollenbach erreichte, der sich dann im 10-Meter-Schießen tatsächlich noch mit 3:2 durchsetzen kann.

Das Spiel um Platz drei kann der gescheiterte Titelverteidiger dann aber doch wieder mit 3:2 für sich entscheiden.

Auch das Finale verlieft spannend und torreich (insgesamt gab es in den 32 Begegnungen dank der Rund-um-Bande stolze 150 Treffer zu sehen). Das Juniorteam und Hollenbach trennten sich zunächst 3:3-Unentschieden. Erneut konnte sich dann der viermalige-B-Jugend-Gewinner im 10-Meter-Schießen durchsetzen und der FSV gewann nach den beiden letzten Erfolgen 2016 und 2017 erneut den „Basti-Cup“ der B-Junioren.

Der unterlegene Finalist holte durch Pascal Gamber immerhin den Titel des besten Spieler. Der beste Torhüter kam mit Alex Witzke wie auch der Torschützenkönig Lukas Scheuerl mit acht Treffern von der SG Mittleres Taubertal. ol