Lokalsport

Schwimmen TV-Athleten mit ganz starker Vorstellung bei „Deutschen der Bezirksliga“

Ganz souverän aufgestiegen

Archivartikel

Souverän erreichten die Schwimmer des TV Bad Mergentheim bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften „Bezirksliga“ den zweiten Platz und damit den Aufstieg in die Württemberg-Liga. Die TV-Herren mussten sich in Bernhausen nur dem SSV Ulm geschlagen geben.

Schon nach dem ersten Abschnitt befanden sich die Mergentheimer Athleten auf Aufstiegskurs, da führten sie sogar knapp mit 119 Punkten. Die verstärkte Ulmer Mannschaft konterte im zweiten Abschnitt und sicherte sich mit 17 357 Punkten am Ende den Sieg vor den TV-Schwimm-Sportlern.

Mit dem Aufstieg erfüllte die Mannschaft von Trainer Olaf Schulze dessen Zielstellung, obwohl der kurzfristige krankheitsbedingte Ausfall von Brust- und Lagenspezialist Levin Kappes (Jahrgang 2001) kompensiert werden musste.

Fischers herausragende Form

In der Summe zeigten Kevin Antonin (Jahrgang 1992), Felix Eigel (1993), Dirk Fischer (1971), Timo Fischer (1992), Daniel Sautner (2004), Lukas und Niklas Schmitt (2000), Nico Schneider (2001) und Vincent Straub (2006) als Mannschaft einen starken Auftritt.

Timo Fischer knüpfe an seine hervorragende Form vom letzten Jahr an. Der Deutsche Meister der Masters über 50 Meter Schmetterling steuerte die meisten Punkte für das Endergebnis der Bad Mergentheimer von 16 440 Punkten bei, dicht gefolgt von Lukas Schmitt, Nico Schneider, Felix Eigel und Niklas Schmitt, die alle ebenfalls deutlich über 2400 Punkte erreichten.

Der 15-jährige Daniel Sautner schwamm in seinen Wettkämpfen immer unter die ersten Drei. Triathlet Kevin Antoni, Dirk Fischer und Youngster Vincent Straub „opferten“ sich für die langen Strecken 1500 Meter Freistil, 400 Meter Lagen und 800 Meter Freistil.

Vor allem Vincent Straub kämpfte sich als Jüngster in seinem Lauf auf einen hervorragenden vierten Platz und sammelte die meisten Punkte aller TV-„Langstreckenspezialisten“.

Für die DMS Württemberg-Liga 2021 lässt dieser Erfolg hoffen, hätte man doch auf Anhieb auch in der höheren Klasse mit dem Ergebnis von 16 440 Punkten den vierten Platz erreicht. Olaf Schulze konnte seine Mannschaft aus jungen, motivierten und vereinsverbundenen Athleten aufstellen. fi