Lokalsport

Sportkegeln Markelsheimer bezwingen Feuerbach

Eine sehr zähe Partie bestritten

Archivartikel

In einer über weite Strecken zähen und ergebnisschwachen Paarung gelang es der ersten Kegler-Herrenmannschaft des SKC Markelsheim, die SG Feuerbach/Nord auswärts mit 7:1 (3135:2980) zu bezwingen.

Hierbei hatten Robin Kaltenbach und Heiko Leber für den SKC begonnen. Kaltenbach spielte nach einer überragenden 154-Holz Auftaktbahn konstant weiter und entriss Daniel Mayr den Mannschaftspunkt vorzeitig mit einem 3:1 (536:495). Dies sollte bei Leber nicht klappen. Er und Stefan Ebert wechselten sich zwar bei den Satzgewinnen ab, insbesondere Lebers schwacher Auftaktsatz hatte aber dazu geführt, dass dieser nicht zu Eberts Gesamtergebnis aufschließen konnte. Das Duell ging aus Markelsheimer Sicht mit 2:2 (484:504) verloren.

Torsten Hefner und Dirk Marquardt legten in der Mittelachse jedoch nach. Hefners Erfolgssträhne riss zwar nach den ersten beiden Sätzen, aufgrund des herausgespielten Vorsprungs und auch, weil er den Abstand auf Peter Weiler nicht zu groß werden ließ, reichte ihm ein 2:2 mit 536:511 Holz. Marquardt erwischte mit Robin Anders die leichteste Aufgabe des Spiels. Einwechselspieler Jens Grosse blieb gegen den Markelsheimer blass. Der folgerichtige 4:0-Sieg (532:450) stellte vor allem im Hinblick auf die Mannschaftsgesamtholzzahl die ersten Weichen für den Auswärtssieg. Timo Leber und Björn Maurer mühten sich im letzten Spielabschnitt noch einmal. Leber verlor gegen Werner Eichhoff beide Auftaktsätze und biss sich praktisch erst auf der Zielgeraden mit 2:2 (510:496) durch. Obwohl Maurer der beste Einzelkegler des Tages war, musste er sich gegen Michael Schier mit einem 2:2 (537:524) regelrecht zum Sieg zittern.

Ein bisschen weniger spannend machte es die zweite Mannschaft bei ihrem 6:2 (3079:2991) Auswärtserfolg gegen den KC Elchingen. Tobias Müller besiegte Heinz Dangelmaier locker mit 3:1 (499:430). Trotz ordentlichen Ergebnisses scheiterte Steffen Lehr mit 1:3 (514:535) an Hubert Zanzinger. Das Mannschaftsgesamtergebnis sprach allerdings eindeutig für den SKC. Gerd Reißenweber baute mit seinem 3:1 (500:487) über Eugen Liesch den Vorsprung noch weiter aus. Der souverän aufspielende Bruno Lang sorgte dafür, dass der noch formstärkere Jürgen Salat trotz seines 3:1 (549:547) nicht zu weit entfloh. Christian Freymüller rettete seine Führung aus den ersten beiden Sätzen beim 2:2 (517:505) gegen Hubert Dussling über die Runden. Helmut Freymüller kam gut mit Eugen Weber zurecht und entschied das Duell mit 3:1 (502:485) zu seinen Gunsten. jn