Lokalsport

Schach Spieler der Schachfreunde Anderssen Bad Mergentheim in den badischen Ligen legen einen guten Saisonstart hin

Die Überraschung ist geglückt

Nach drei Spieltagen belegen die in den badischen Ligen spielenden Mannschaften der Schachfreunde Anderssen Bad Mergentheim durchweg ordentliche Mittelfeldplätze. Nach jeweils einer Niederlage und einem Sieg in den ersten beiden Runden waren alle Teams der Bad Mergentheimer am vergangenen Sonntag erfolgreich.

Die zweite Mannschaft erreichte in der Verbandsliga Nordbaden gegen den Tabellenführer und hohen Favoriten Karlsruhe ein überraschendes, dennoch verdientes 4:4-Unentschieden. Einmal mehr überzeugte Michael Pfleger, der in den letzten Jahren konstant bärenstarke Resultate in der starken Klasse erzielt. Sein Sieg war somit auch nicht überraschend, der von Ersatzmann Konstantin Kappes jedoch umso mehr. In einer lange Zeit offenen Partie agierte er im Endspiel einfach besser.

Gefühlter Matchwinner war diesmal Josef Steinmacher, der ausgerechnet gegen den nach Wertungszahl relativ besten Karlsruher Andreas Vinke nach einer soliden Eröffnung einen Vorteil erlangen konnte. Sein Karlsruher Gegner konnte oder wollte wohl nicht rechtzeitig umschalten von Gewinn- auf exakte und mühsame Verteidigungsversuche und verlor dann relativ schnell den Faden und die Partie.

Im gesicherten Mittelfeld

Das Mannschafts-Remis komplettierten gerechte Einzel-Remisen von Viktor Gasthofer und Kai Kluss gegen stärker eingeschätzte Gegner. Damit liegt die Mannschaft bei 3:3 Punkten im gesicherten Mittelfeld. Die dritte Mannschaft spielte in der Bereichsliga im Lokalderby bei Tabellenführer Paimar. Erwartungsgemäß gingen die Favoriten vom Schachdorf mit 3,5:2,5 in Führung. Nur Rolf Seiter hatte seine riskante Eröffnung siegreich für Bad Mergentheim gestalten können. Arinna Riegel, Wolfgang Seibold und Bernd Schlosser steuerten frühe halbe Punkte bei. In den verbleibenden beiden Partien setzten sich dann Berthold Riegel am ersten und Matthias Dörr am letzten Brett mit Glück und Geschick nach sechs Stunden Spielzeit durch und brachten die Wende zum etwas glücklichen 4,5:3,5 Sieg. Wahrscheinlich hatte sich Paimar zu früh zu sicher gefühlt. Die „Dritte“ dürfte bereits jetzt bei 4:2 Punkten nichts mehr mit Auf- und Abstieg zu tun haben.

Ein klares 3:1

In der Bezirksklasse gewann Bad Mergentheim 5 klar mit 3:1 bei der Reserve Tauberbischofsheims. Philipp Koslov, Jonathan Mohr und Leon Kirschning gewannen ihre Partien recht souverän, während Dietrich Kruth gegen den stärksten Gegner Bernd Kräutler ebenso chancenlos war. Die „Fünfte“ ist mit 4:2-Punkten einziger ernsthafter Verfolger von Spitzenreiter und Serienmeister Paimar 2. Dagegen hat die dies Runde spielfreie „Vierte“ kaum noch Chancen.

Die mit zwei erwarteten Niederlagen gegen Favoriten in die Zweite Bundesliga gestartete erste Mannschaft der Schachfreunde wird am Wochenende zum 15. und 16. Dezember gegen Schönaich und Jedesheim auf zwei direkte Konkurrenten treffen, die ebenfalls gegen den Abstieg kämpfen. Ambitioniertes Ziel der Schachfreunde Anderssen ist der Klassenerhalt und diese beiden Spiele werden vorentscheidend sein. sfa