Lokalsport

Kegeln Durchwachsene Bilanz aus den ersten Punktespielen des SKC Markelsheim / Erste Mannschaft unterliegt 2:6

Deutliche Niederlage gegen Waldrems

Die Bilanz aus den ersten Punktespielen im neuen Jahr gestaltet sich für die Kegler des SKC Markelsheim durchwachsen. Für die erste Mannschaft setzte es im Heimspiel gegen den KVS Waldrems direkt eine zumindest nach Punkten deutliche 2:6 (3262:3294)-Niederlage. Zunächst waren Dirk Marquardt und Torsten Hefner für die Hausherren ins Rennen gegangen. Marquardt verlor trotz einem bemerkenswerten 160 Holz-Durchgang schlussendlich doch relativ klar mit 1:3 (582:551) gegen Zeljko Valjetic. Hefner gelang es dagegen besser, Ingo Lange zu attackieren und er hielt den SKC dank seines vorzeitigen 3:1 (558:536) Sieges noch gut im Spiel. Hieran konnten Robin Kaltenbach und Björn Maurer in der Mittelpaarung dann allerdings nicht anknüpfen. Kaltenbach schenkte Sylvio Trost zwar nichts und hatte den Ausgang des Duells bis zum Schluss noch selbst in der Hand, das äußerst knappe 2:2 (551:547) brachte ihm in der Endabrechnung dann aber auch etwas unglücklicherweise nichts Zählbares ein. Schlechter standen die Chancen für Maurer im Zweikampf gegen Helmuth Reiter. Letzterer entpuppte sich an diesem Nachmittag als unerreichbar und schlug den Markelsheimer kompromisslos mit 3:1 (572:522). Noch bestanden für Timo Leber und Heiko Leber im Schlussdrittel jedoch alle Optionen. Timo Leber löste seine Aufgabe mit Bravour und fertigte Harald Restifo mit 4:0 (558:488) ab, wobei er aber schon auch von der schwachen Tagesform seines Gegners profitierte. Aufgrund der 2:2 (526:565) Niederlage von Heiko Leber gegen Wolfgang Mayer war die angestoßene Aufholjagd am Ende nicht mehr von Bedeutung. In besagtem Einzelspiel hatte der zweite Satz mit einem Endergebnis von 118:162 Heiko Leber letztendlich „das Genick gebrochen“.

Die zweite Mannschaft lieferte mit ihrem demonstrativen 7:1 (3209:3082) Heimsieg gegen den Tabellenführer TSB Fortuna Gmünd demgegenüber eine echte Kampfansage an die 1. Bezirksliga Ostalb-Hohenlohe ab. Matthias Glaser und Alois Schneider besorgten dem SKC schon in der Anfangspaarung eine komfortable 85-Holz-Führung. Glaser bezwang hierbei Wolfgang Dress mit 2,5:1,5 (551:502) und Schneider Milan Solenicki mit 4:0 (519:483). Steffen Lehr blieb gegen Michael Pusic zwar der Punktgewinn verwehrt (1:3 bei 523:535), Bruno Lang hielt den von den Anfangsspielern übernommenen Vorsprung aber aufrecht. Er schickte Jürgen Swoboda mit 2:2 (526:513) von den Bahnen. Christian Freymüller und Helmuth Freymüller ließen auch im letzten Spielabsatz nichts mehr anbrennen. Sie verdeutlichten mit einem 3:1 (539:539) und einem 2:2 (551:510) Erfolg über Martin Baier und Predrag Stipic den Spielausgang sogar noch einmal.

Als ärgerlich, knapp und unglücklich lässt sich das Resultat der dritten, gemischt spielenden Mannschaft aus dem Auswärtskampf beim SKC Gaisbach beschreiben. Nachdem drei der Einzelduelle zugunsten der Gastgeber und drei der Einzelduelle zugunsten der Markelsheimer entschieden worden waren, bildete die Mannschaftsgesamtholzzahl das entscheidende Kriterium für das Endergebnis. Hier schnitt der SKC Gaisbach um zwei Hölzer besser ab. Das Spiel endete somit mit 3:5 (2782:2780) aus SKC-Sicht und stellt zugleich die erste Niederlage in der laufenden Punkterunde dar. JN