Lokalsport

Volleyball TSV Röttingen gewinnt in der Landesliga bei der DJK Schweinfurt klar mit 3:0 und ist in der Tabelle weiter vorne dabei

Der Traum vom Aufstieg „lebt“ noch

DJK Schweinfurt – TSV Röttingen 0:3 (21:25,14:25,14:25)

Röttingen: H. Dollmann, L. Dollmann, Gohsrich, Goldschmidt, J. Mehring, L. Mehring, Nast, Schulz, Ott, Weinberger

In der vergangenen Saison spielten beide Teams noch gemeinsam in der Bezirksliga. Schweinfurt wurde souverän Meister, aber auch der TSV Röttingen stieg auf. In der Landesliga taten sich die Schweinfurter Männer im bisherigen Saisonverlauf allerdings sehr schwer. Bisher steht nur ein Sieg (bei neun Niederlagen) zu Buche. Röttingen peilte daher beim Tabellenletzten drei wichtige Punkte an, denn nur so kann man weiter um den Aufstieg mitspielen.

Röttingen gelang der bessere Start. Von Anfang an hinderte man die DJK mit druckvollen und platzierten Aufschlägen an einem geordneten Spielaufbau. Damit hat man den Schnellangriff der Gastgeber erfolgreich aus dem Spiel genommen. Nur mit hohen Bällen über außen kam Schweinfurt in den Angriff. Dem setzte Röttingen häufige Doppelblocks und präsente Sicherung entgegen.. Bereits zur Mitte des ersten Satzes dominierte der TSV das Spielgeschehen. Die Röttinger Herren überzeugten in der Annahme und eröffneten den Zuspielern Quintus Gohsrich und Lorenz Dollmann ein variables und schnelles Passspiel unter häufiger Einbindung der Mittelangreifer. Mit 25:21 ging der Satz schließlich an Röttingen..

Auch im zweiten Satz blieb der TSV konstant. Die ersten zehn Punkte hielten die Gastgeber noch mit den Röttinger Jungs mit, dann fanden sie jedoch kein Gegenmittel mehr gegen die Aufschläge der Gäste. Hier überzeuten besonders Neuzugang Justin Goldschmidt und der Jugendspieler Jonas Mehring. Mit einer Aufschlagserie von Florian Weinberger zog der TSV bis auf 25:14 davon.

Im dritten Satz resignierte Schweinfurt bald, da es dem TSV gelang, sich gleich zu Beginn des Durchgangs einen erneuten Vorsprung zu erarbeiten. Röttingen wurde in dieser Phase nicht mehr voll gefordertund entschied den Satz erneut mit 25:14 für sich.

Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragte an diesem Spieltag Florian Weinberger hervor, der den erkrankten Paul Metzger im Außenangriff vertrat und mit erfolgreichen Angriffen und Blocks für Stabilität sorgte.

Bis zum Saisonende bleiben noch vier Partien, die über die beiden begehrten aufstiegsrelevanten Plätze an der Tabellenspitze entscheiden. In Röttingen freut man sich auf das „Finish“ und will alles für den Traum „Bayernliga“ investieren. Derzeit steht Röttingen auf Tabellenplatz drei, punktgleich mit dem aktuell Zweitplatzzierten TSV Zirndorf II mit jeweils 23 Punkten. Spitzenreiter ist der TSV Stein mit 26 Punkten, der noch gegen Zirndorf antreten muss.

Röttingen trifft am Samstag, 15. Februar, in der heimischen Grundschulturnhalle auf die Teams aus Mömlingen und Faulbach, die beide um den Klassenerhalt kämpfen. bd