Lokalsport

Schachfreunde Anderssen Bad Mergentheim gewinnt knapp in Walldorf

Der Klassenerhalt ist bereits geschafft

Zwei Wochen nach der Bundesligamannschaft hat auch die Reserve der Schachfreunde Anderssen Bad Mergentheim in der Verbandsliga Nordbaden den Klassenerhalt so gut wie gesichert. Trotz deutlichem Rückstand wurde am Wochenende in einem dramatischen Duell Gastgeber Walldorf knapp geschlagen und der solide Mittelfeldplatz verteidigt.

Die Aussichten nach rund drei Stunden Spielzeit waren denkbar schlecht. Mit Ende der Hälfte der acht Begegnungen lagen die Schachfreunde bereits 1:3 hinten, und in den verbleibenden vier Partien stand man per saldo nicht unbedingt besser.

Letztlich gaben wohl die Nerven den Ausschlag: Die Walldorfer wären nach einer unglücklich verlaufenen Saison im Falle einer Niederlage faktisch bereits abgestiegen, während Bad Mergentheim dann eben in einer der nächsten beiden Begegnungen punkten müsste. Die ungewohnte Situation war den Gastgebern anzumerken, und sie brachen in den entscheidenden Partien mit fortlaufender Spieldauer förmlich ein. Umgekehrt hatte sich Bad Mergentheim schon Jahre erfolgreich im Abstiegskampf bewährt und die Spieler waren die Anspannung gewohnt. Folglich gewannen Grigorij Bogdanovich, Klaus Kistner und Konstantin Kappes ihre Matches, lediglich Michael Pfleger gab ein Remis ab. Genau dieses aber reichte zum knappen 4,5:3,5-Mannschaftssieg. Mit 8:6 Punkten kann in den beiden Restbegegnungen bei der Spitzenmannschaft Ladenburg und Kellerkind Pforzheim nichts mehr anbrennen.

In der Bereichsliga findet sich die dritte Acht der Schachfreunde nach einer erneuten deutlichen Niederlage – diesmal 2,5;5,5 gegen Tabellenführer Rohrbach/Boxberg – im gewohnten Mittelfeld der Tabelle wieder. Lediglich Kevin Mühlbayer und Matthias Dörr konnten überzeugend gewinnen. Der Höhenflug zu Beginn der Runde mit folgender Tabellenführung wurde von den Spitzenmannschaften damit jäh, aber zurecht gestoppt. Für diese Mannschaften reicht es derzeit einfach noch nicht, aber die Zeit spielt durch die höhere Anzahl eingesetzter Jugendspieler (diesmal die Hälfte der Mannschaft) eindeutig für Bad Mergentheim.

Mit Schützenhilfe der „Fünften“, die beim bisherigen Spitzenreiter Paimar II ein 2:2-Unentschieden erspielte, übernahm die „Vierte“ nach einem ungefährdeten 3,5:0,5 gegen Mosbach III die Tabellenführung in der Bezirksklasse. Zu Siegen kamen Philipp Koslov, Leon Kirschning, Fatima Youness, Najib Rahmuddin und in seinem Debütspiel Feras Alhemd.

Die Entscheidung um die Meisterschaft des Schachbezirks Odenwald wird Anfang April im direkten Duell der Tabellenführer fallen. Der Unterschied zu bisher ist, dass nunmehr Bad Mergentheim IV (10:2 Punkte) ein Unentschieden reicht, und nicht mehr Paimar II (9:3 Punkte). sfa