Lokalsport

Schwimmen Ersatzgeschwächte „Kopernikaner“ schaffen es trotzdem aufs Treppchen

Damit hat man nicht gerechnet

In Neckarsulm suchten die schnellsten Mannschaften aus dem Regierungsbezirk Stuttgart ihre Sieger im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ im Schwimmen. In jeder Wettkampfklasse hatten sich die sechs zeitschnellsten Mannschaften aller Kreisfinals dafür qualifiziert. Auch zwei Mannschaften der Kopernikus-Realschule Bad Mergentheim waren mit von der Partie.

Allerdings hatten sowohl die Mädels als auch die Jungs der Kopernikus-Realschule Bad Mergentheim mit krankheitsbedingten Ausfällen zu kämpfen und so mussten noch auf der Busfahrt die Startaufstellungen neu besetzt werden. Trotzdem gaben alle Kopernikaner ihr Bestes und kämpften im kühlen Nass des Aquatolls unter den Anfeuerungsrufen ihrer Mitschüler um jede Sekunde. Da keine Zwischenstände bekanntgegeben wurden, warteten alle gespannt auf die Siegerehrung.

Am Ende standen beide Mannschaften der Kopernikus-Realschule auf dem Treppchen. Über den zweiten Platz freuten sich Gorden Schaff, Finn Gossert, Ben Schlondrop, Lennart Schübel, Dominik Fritzler und Hendrik Brand. Manuela Teufel, Marlena Münig, Angelia Deis, Regina Kolbik, Pia Freudinger, Mariella Münig, Hanna Haaf, Amelie Nied und Jolina Fries toppten die Zeit vom Kreisfinale zwar noch, mussten aber den schnellen Schwimmerinnen aus Ludwigsburg und Niederstetten den Vortritt lassen.