Lokalsport

Basketball „Skyhookers“ vom TSV Buchen patzen gegen Mannheim erneut

Chancen auf Meisterschaft quasi dahin

Archivartikel

Landesliga Herren

SG Mannheim III – TSV Buchen 69:59

Am Wochenende kamen Buchens Landesligabasketballer auswärts bei der SG Mannheim III nicht über eine 59:69-Niederlage hinaus. Nach einer soliden ersten Hälfte verpatzte man das dritte Viertel (18:3), so dass man den daraus resultierenden Rückstand bis zum Spielende nicht mehr aufholen konnte. Damit sind die Chancen der Buchener Basketballer auf die Meisterschaft in der Landesliga Rhein/Neckar quasi dahin, da Wieblingen und der USC Heidelberg in der Rückrunde stärker sind.

Ob die Saison überhaupt noch zu Ende gespielt wird ist allerdings mehr als fraglich. Für kommendes Wochenende wurden auf jeden Fall alle Spiele im Basketballverband Baden-Württemberg aufgrund der Corona-Situation abgesagt. Alle Mannschaften der Basketballer des TSV Buchen halten sich zudem an die Empfehlungen des Basketballverbandes und setzten den Trainingsbetrieb vorerst aus, erklärt der TSv Buchen.

Bezirksliga Damen

TSV Viernheim II – TSV Buchen 71:35

Nach der bitteren Auswärtsniederlage in Mannheim letzte Woche konnten die Basketball-Frauen des TSV Buchen am wieder einen Sieg einfahren. Gegner war der TSV Viernheim II, gegen den man auswärts deutlich mit 35:71 gewann. Zunächst tat man sich gegen die Letztplatzierten dennoch etwas schwer: der Spielstart war langsam und gleich die ersten Punkte gingen auf das Konto der Viernheimerinnen. Das erste Viertel beendete man so mit einem Vorsprung von 8:18 – ein ausbaubares Ergebnis. Im zweiten Viertel gelang es den Gegnerinnen durch einige Dreier dann zunächst noch näher an Buchen heranzurücken. Dennoch konnten die Grün-Weißen weiterhin in Führung bleiben. Zur Halbzeit stand es daher 23:31. In der zweiten Spielhälfte wendete sich das Blatt dann aber doch deutlich, und es zeigte sich, dass Viernheim mit dem hohen Spieltempo und den vielen Fastbreaks der Buchenerinnen nicht mithalten konnte: Das dritte Viertel beendete man bereits deutlich mit 32:53 und konnte diesen Vorsprung im vierten Viertel sogar noch ausbauen. Mit dem Sieg sind die Damen rund um die Coaches Jens Oberhauser und Steffen Börkel zwar sehr zufrieden. sa/gö