Lokalsport

Leichtathletik Marlene Stegers (LG Hohenlohe/1. FC Igersheim) lässt bei Württembergischen Meisterschaften U16 aufhorchen

Bestleistung über die Hürden

Große Felder und spannende Entscheidungen gab es bei der Klasse W14 bei den Württembergischen Meisterschaften in Ulm. Mit dabei war Marlene Stegers von der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim.

In der Messehalle von Ulm wurden die Württembergischen Meister der Klasse U16 in den Einzeldisziplinen ermittelt. Die Mehrkämpferin Marlene Stegers aus Igersheim hatte in drei Disziplinen die Norm erreicht um bei den Spezialisten mit antreten zu können.

Gleichzeitig war es für sie eine Standortbestimmung für die in kürze ebenfalls in Ulm stattfindenden Mehrkampfmeisterschaften.

Über 60 Meter Hürden wurden die Finalteilnehmerinnen in vier Läufen zu je acht Startern ermittelt. Marlene Stegers hatte den vierten Vorlauf. Hochkonzentriert ging sie in den Startblock und kam explosionsartig heraus. Die ersten drei Hürden überquerte Marlene Stegers sicher. An der vierten Hürden blieb sie mit dem Fuß hängen und verlor dadurch etwas an Tempo. Mit 10,25 Sekunden gab es dennoch eine neue persönliche Bestleistung und die Qualifikation für das B-Finale.

Gestolpert und durchgereicht

In diesem B-Finale gab es wieder einen guten Start. Marlene Stegers blieb an der Führenden bis zur fünften Hürde dran. Dann blieb sie allerdings an der Hürde hängen, stolperte und wurde von Platz zwei auf Platz sechs durchgereicht. 10,32 Sekunden ihre Zeit und insgesamt dann der 14. Platz dieser Meisterschaft.

Rutschige Holzplatte

Beim Kugelstoßen hatten alle etwas mit der rutschigen Holzplatte im Ring zu kämpfen. 22 Teilnehmer stellten sich den Kampfrichtern, was lange Wartezeiten zwischen den einzelnen Stößen bedeutete.

Marlene Stegers begann mit 7,12 Meter, weit weg von der persönlichen Bestleistung. Dann steigerte sie sich auf 8,00 Meter, um im dritten Versuch mit der Dreiviertel-Drehung auf 8,69 Meter die Kugel zu stoßen. Damit lag sie knapp unter ihrer persönlichen Bestmarke. Sie belegte den elften Platz.

Durch die leichte Knieprellung vom Hürdenlauf lief es bei Anlauf und Absprung im Weitsprung nicht wie gewohnt. 4,17 Meter, 4,35 Meter und 4,47 Meter waren daher mehr als in Ordnung.

Nun gilt es, die Kräfte zu sammeln um dann bei den Mehrkampfmeisterschaften unter die Top Ten zu kommen, was bei gutem Wettkampfverlauf im Bereich des möglichen ist. (hl)