Limbach

Ortschaftsrat Scheringen Bildstock „Keimekreuz“ restauriert / Illegale Müllablagerungen erneut Thema

Langjährige Ortschaftsräte geehrt

Archivartikel

Scheringen.Eine ganze Reihe von Ehrungen standen am Mittwoch in der Sitzung des Ortschaftsrat Scheringen auf der Tagesordnung. Ortsvorsteher Thorsten Fritz begrüßte neben Bürgermeister Thorsten Weber zahlreiche Zuhörer im Vereinsheim.

Er betonte: „Es sollte unser großes Ziel sein, gemeinsam, offen, ehrlich und in Zusammenarbeit für das Wohl der Gemeinde und vor allem für unseren Ort Scheringen zu agieren“. Dabei sei man auf Unterstützung und Verständnis der Bürger angewiesen. „Es gibt viel zu tun. Packen wir es gemeinsam an, Hand in Hand“, freute sich Fritz und leitete über zu den offiziellen Ehrungen durch den Gemeindetag.

Bürgermeister Weber überreichte die Ehrenstelen und das Präsent im Namen der Gemeinde für 20 Jahre Ortschaftsrat an Ulrike Kispert-Schnetz, für 25 Jahre an Karl Wendel und für 30 Jahre an Edwin Henn. Weber dankte für das ehrenamtliche Wirken zur Weiterentwicklung von Scheringen – auch über die Gremienarbeit hinaus.

Nach 30 Jahren schied er auf eigenen Wunsch aus dem Ortschaftsrat aus. Ortsvorsteher Thorsten Fritz bedauerte das Ausscheiden von Henn, der mit seiner großen Erfahrung weiter gebraucht würde: „Ich hoffe natürlich, dass du weiterhin ein offenes Ohr für mich hast“.

Dies gelte nicht weniger für Thomas Heß, der 20 Jahre als Ortsvorsteher Verantwortung für Scheringen getragen habe. Das verdiene Dank und Anerkennung, so Fritz. Da Heß dem Gremium erhalten bleibt, hoffte der neue Ortsvorsteher auch hier von seiner Erfahrung profitieren zu können. „Sicherlich gab es in den 20 Jahren auch Zeiten, die als Ortsvorsteher nicht so einfach waren, aber ich gehe davon aus, dass die Positiven überwiegen“, fasste Fritz zusammen.

Zum Abschluss leitete der Ortsvorsteher zu den übrigen Tagesordnungspunkten über. Er dankte insbesondere Emil Henn, Leonhard Schork und Herman Link für die fachmännische und unentgeltliche Restaurierung des Bildstocks „Keimekreuz“ und Findlingsstein sowie Erwin Schauder für die Stiftung des Weihnachtsbaums.

Seit längerem beschäftigt das Gremium die unrechtmäßigen Müllablagerungen am Altglascontainer am Friedhof, trotz aufgestellter Hinweisschilder.

Das Gremium beschloss einstimmig, mit einer Anzeige im Amtsblatt die Bürger zu sensibilisieren.

Sollten die Vergehen nicht aufhören, berät das Gremium darüber, den Platz ins Ortsinnere zu verlegen. js