Limbach

Gemeinderat Limbach Vier Gewerke für Erweiterung der Schule am Schlossplatz vergeben

Kosten liegen aktuell bei rund 10,3 Millionen Euro

Limbach.Die Bauarbeiten zur Erweiterung der Gemeinschaftsschule am Schlossplatz schreiten weiter voran. In der Gemeinderatssitzung am Montag vergab das Gremium vier noch ausstehende Aufträge: Für das Gewerk Metallbau-Innentüren erhielt die Firma Eckart Glas- und Metallbau GmbH aus Eschelbronn als wirtschaftlichster Bieter einstimmig den Zuschlag zu einem Angebotspreis von fast 48 000 Euro.

Zweite Ausschreibung

Die Heinrich Schmidt GmbH aus Heilbronn erhielt für das Gewerk Malerarbeiten den Zuschlag als wirtschaftlichster Bieter mit rund 34 000 Euro. Das Gewerk Holzfassade war bereits zum zweiten Mal ausgeschrieben, da die eingegangenen Angebote weit über dem Kostenansatz der Gemeindeverwaltung lagen. Auch diesmal war der günstigste Bieter knapp 65 000 Euro teurer als der berechnete Ansatz.

Die Firma Heca Fassadentechnik aus Gnotzheim erhielt den Zuschlag unter der Bedingung, dass die veranlasste Prüfung keine Auffälligkeiten ergibt. Das letzte zu vergebende Gewerk, die Baureinigung, ging an T-Glanz Traboin Mehaj aus Neckarzimmern, ebenfalls der günstigste Bieter.

Die Kostenansätze für alle vier Gewerke waren deutlich niedriger angesetzt als die Angebote, die eingegangen sind. Dennoch verzichtete das Gremium auf eine Aufhebung und eine erneute Ausschreibung. Bürgermeister Thorsten Weber geht davon aus, dass es nicht mehr günstiger werde.

Über den geplanten Ausgaben

Der Rathauschef informierte die Gemeinderäte darüber, dass man mit 10,3 Millionen Euro derzeit knapp 15 Prozent über den geplanten Ausgaben liege.

„Sobald diese Arbeiten jedoch abgeschlossen sind, fehlt nur noch die Inneneinrichtung“, erklärte Weber. Da man hier viel Wert auf die digitale Ausstattung legen will, kommen zu den bisherigen Kosten nicht mehr allzu viel hinzu. Die elf Millionen Euro-Grenze soll nicht überschritten werden. mg