Limbach

Goldene Hochzeit in Heidersbach Rita und Walter Gellner gaben sich vor 50 Jahren das Ja-Wort

Jubelpaar ist noch heute in vielen Ehrenämtern engagiert

Heidersbach.„Bei der Rumpelmusik von den ,Bellows’ im Café Brück in Rittersbach, da sprang der Funke über“, erinnert sich Rita Gellner augenzwinkernd an den Tag, als sie ihrem Walter zum ersten Mal begegnete. Sie verstanden sich auf Anhieb, wurden ein Paar und sind seitdem unzertrennlich. Auf den Tag genau vor 50 Jahren wurden sie durch Pfarrer Hamminger in Heidersbach getraut und so können beide am Freitag, 4. Oktober, ihre Goldene Hochzeit feiern. Glücklich und zufrieden blicken sie dabei auf die gemeinsame Zeit zurück und freuen sich, ihren Ehrentag im Kreise der Familie feiern zu können.

Mit Blumenhose und Moped

„Als ich mit meiner Blumenhose und meinem Moped zum ersten Mal bei meiner Liebsten auftauchte, meinte mein zukünftiger Schwiegervater: Tu mir bloß den Kerl vom Hof!“, erzählt Walter Gellner, und er fügt an: „Es waren halt die wilden 60er-Jahre und damit konnten die Älteren nicht allzu viel anfangen“. Nachdem der erste Schock allerdings verarbeitet war, durfte er bleiben und das junge Paar wurde in Heidersbach heimisch. Hier haben sie sich ihre Existenz aufgebaut, Tochter Simone wurde geboren und zwei Enkelinnen kamen hinzu. Beide sind in ihrer Freizeit ehrenamtlich engagiert und stellen sich gerne in den Dienst der Allgemeinheit.

Walter Gellner wurde am 7. Oktober 1949 in Großeicholzheim geboren. Dort besuchte er auch den Kindergarten und die Schule. Danach absolvierte er im Autohaus Wünst in Seckach seine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker. 1980 legte er die Meisterprüfung ab. 1993 erfolgte ein beruflicher Wechsel zum Autohaus Ruch in Buchen. Dort war er bis zu seinem krankheitsbedingten Eintritt in den Ruhestand im Jahr 2003 beschäftigt. In jungen Jahren war er leidenschaftlicher Musiker und wirkte als Gitarrist und Sänger bei den Gruppen „Young Club“, „Morretaler“, „Himbeergeister“ und den „Bellows“. Er ist seit über 40 Jahren Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr, darunter war er viele Jahre als Kommandant tätig. Dem Elferrat gehörte er 29 Jahre lang an und heute ist er Vorsitzender des VdK Ortsverbandes Großeicholzheim-Heidersbach-Waldhausen. Mit Herzblut engagiert er sich in der Selbsthilfe. Auf Bundesebene bekleidete er 19 Jahre lang das Amt des Geschäftsführers des Skoliose-Verbandes, er ist Gründer der Selbsthilfegruppe Crohn-Colitis im Neckar-Odenwald-Kreis und Mitglied des Vergabeausschusses der Selbsthilfegruppen sowie des Sprecherrates des Selbsthilfenetzwerks im Landkreis.

Rita Gellner, geborene Noe, erblickte am 17. Juli 1949 in Karlsruhe-Durlach das Licht der Welt. Dort ging sie in den Kindergarten. Später erfolgte der Umzug nach Heidersbach, wo sie die Schule besuchte. Im Anschluss machte sie ihre Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau beim Kaufhaus Kipphan in Mosbach, wo sie bis zu dessen Schließung beschäftigt war. Auch die Jubilarin ist im Ehrenamt zu Hause. Als eine der „Mütter der Hederschbocher Weiberwaschenacht“ hat sie mit Peggy Spröhnle ein Stück örtliche Fastnachtsgeschichte geschrieben. Zusammen haben die Beiden 1984 die legendären Weibersitzungen im „Hällele“ ins Leben gerufen und noch heute feiern sie als „Paule und Theres“ vielumjubelte und spektakuläre Auftritte auf der Fastnachtsbühne. Sie war der erste weibliche Elferrat im Ort, Mitglied der Theatergruppe und des Kirchenchores. Noch heute turnt sie bei der Montagssportgruppe. Seit den 80er-Jahren ist sie kirchlich aktiv. Sie fungierte als Jugendgruppenleiterin, Kommunion- und Firmhelferin und wirkt im Besuchsdienst. Eine Herzensangelegenheit ist ihr die Spende der Hauskommunion. In der Schule am Schlossplatz in Limbach unterstützt sie wöchentlich die Essensausgabe.

Man sieht also: Trotz ihres Ruhestandes sind beide Jubilare noch vielfältig aktiv. Sie sind anerkannte Mitglieder der Dorfgemeinschaft. Um 10.30 Uhr feiert das Jubelpaar einen Dankgottesdienst in der Kirche, der von Pfarrer Balbach zelebriert wird. Den sicherlich vielen Gratulanten zum Ehrentag schließen sich die FN gerne an. von