Limbach

Kirchenchor Heidersbach feiert 90. Geburtstag Unterhaltsamer Festakt und „Gerümpelsingen“ / Kirchenmusikalische Andacht mit drei Gastchören

„Das war alles andere als Gerümpel“

Archivartikel

Heidersbach.„Das war alles andere als Gerümpel“, waren sich die begeisterten Besucher des kurzweiligen Jubiläumsabends anlässlich des 90. Geburtstages des Heidersbacher Kirchenchores „Cäcilia“ einig.

Eingebettet in den zweitägigen Festverlauf waren die Premiere des ersten Heidersbacher „Gerümpelsingens“, bei dem auch die Vereinsgeschichte beleuchtet wurde, sowie ein Festgottesdienst und eine kirchenmusikalische Andacht am Festsonntag.

Die Verantwortlichen des Chores, unter Leitung der Vorsitzenden Susanne Knapp und des Chorleiters Stefan Müller, hatten sich zur Geburtstagsfeier ein völlig neues Konzept einfallen lassen. Und so ging am Samstagabend der erste „Hederschbocher GSC“ („Gerümpel Song Contest“) über die Bühne des „Hällele“.

Die Idee ging voll auf, und es war rappelvoll, als das bestens aufgelegte Moderatorenteam Nadine Scheuermann-Lipski und Susanne und Steffen Knapp, die Veranstaltung eröffnete und die acht teilnehmenden örtlichen Vereine und Gruppierungen begrüßten.

Angetreten waren die Funktions-Lerchen (Funktionsgymnastik VfB), die VfB-Chorknaben (Aktive Fußballer), die FG-Sänger („Dick Do“), die rüstigen Senioren (DRK Gymnastikgruppe), die singenden Fensterbauer (Firma Sauer), der HKMC, die Dorfkinder („Dick Do“-Garden) und die Montagssportgruppe des VfB Heidersbach.

Die Kommentare und Bewertung der Beiträge übernahm eine prominent besetzte Jury, die sich aus Dekan Balbach, Bürgermeister Weber und Ortsvorsteher Hemberger zusammensetzte. Sie gingen in ihren Rollen regelrecht auf und sparten nach bester DSDS-Manier nicht mit Lob und Kritik.

Mit teilweise selbst verfassten Liedern und ausgefallenen Choreographien sangen sich die einzelnen Gruppen in die Herzen der Zuhörer und am Ende konnten die singenden Senioren, die mit vollem Einsatz ihren „Körperzellen-Rock“ präsentierten, den Wettbewerb für sich entscheiden. Auf den Plätzen folgten die Dorfkinder und die Funktions-Lerchen.

Interessante Einblicke

Eingebettet in den Wettbewerb waren interessante Einblicke in die Geschichte des Chores, die mit eindrucksvollen Bildern belegt wurden. Da gab es ein Wiedersehen mit vielen alten Mitstreitern und die eingespielten Grußworte der ehemaligen Pfarrer Appel und Benz ließen weitere liebgewonnene Erinnerungen wach werden. Es war ein rundum gelungener Jubiläumsabend an dem der Vorsitzende des Fördervereins „Hällele“ Werner Gellner am Ende für die örtlichen Vereine gratulierte und anerkennend feststellte: „Wer heute nicht dabei war, hat wirklich was verpasst.“

Der Festsonntag begann mit einem Festgottesdienst, der von Pfarrer Balbach zelebriert und vom Jubelchor gesanglich umrahmt wurde. Er wurde dem Motto „Gott loben, das ist unser Amt“ voll und ganz gerecht.

Im Anschluss traf sich die Festfamilie im „Hällele“ zum gemeinsamen Frühschoppen und Mittagessen. Zur Unterhaltung spielte der Musikverein unter der Leitung von Dirigent Frank Weber. Am Nachmittag stand dann der zweite Höhepunkt der Geburtstagsfeierlichkeiten an.

In der Kirche trafen sich die Kirchenchöre aus Buchen, Hainstadt, Hollerbach-Oberneudorf und Heidersbach zu einer kirchenmusikalischen Andacht. Es war ein beeindruckender Hörgenuss als die Chöre gemeinsam sangen und ihre Stimmen im Kirchenschiff erklangen. Die Zuhörer waren beeindruckt von der Klangfülle und man war sich einig, dass die der krönende Abschluss der Jubiläumsfeierlichkeiten war.

Die Verantwortlichen sahen dies genauso und die Freude über den Geburtstag wird sicherlich noch lange anhalten. Und wer weiß, vielleicht findet sich ja auch das ein oder andere neue Mitglied. von