Leserbrief

Hier hat der Leser das Wort Zu "Diese Blockadepolitik ist unerträglich" (FN 14. März)

Warum wird eigentlich erst jetzt gezetert?

Seit dem Regierungswechsel in Baden-Württemberg hat die hiesige CDU wohl kein anderes Thema als den sechsspurigen Autobahnausbau der A3 auf BW-Seite. Eigentlich schade, denn es gibt Wichtigeres.

Unser Oberbürgermeister, und mit ihm die CDU, müssten es doch besser wissen, denn es ist die Landes-CDU und deren ehemaligen Verkehrsminister, die ebenso Schuld an diesem Zustand tragen.

Wie in der Presse zu lesen war, wurde der sechsspurige Ausbau in den 1990er Jahren beschlossen. Die ehemalige CDU-Landesregierung hatte also mehr als zehn Jahre Zeit, den sechsspurigen Ausbau voranzubringen.

Selbst als wir im Gemeinderat 2008 eine Resolution zum zeitnahen sechsspurigen Ausbau der A3 verabschiedet hatten, ist trotz bester CDU-Unterstützung durch den damaligen "Superminister" Reinhart nichts passiert.

Wieso hat sich damals keine Bürgerinitiative in Dertingen gegründet? Wo waren damals die lautstarken Proteste aus Wertheim-Ost?

Was unseren Oberbürgermeister zu diesem - in meinen Augen die Tatsachen verdrehenden - Presseartikel hinreißen lässt, kann ich mir nur mit den anstehenden Landtagswahlen 2016 erklären. Vielleicht fühlt er sich ja zu neuen Aufgaben berufen.

Tatsache ist, dass der nahtlose weitere Ausbau der Bundesautobahn A3 von Würzburg her gesehen nur hätte erfolgen können, wenn die Mittel hierfür von der damaligen CDU-Landesregierung schon 2010 für das Jahr 2011 zugesagt worden wären. Diese Vorlaufzeit ist grundsätzlich nötig, um alle Formalien in der Ausschreibungsphase einzuhalten.

Natürlich kann ich den Unmut der Dertinger Bürger nachvollziehen, aber die Versäumnisse der abgewählten CDU-Landesregierung nun der grün-roten Landesregierung in die Schuhe schieben zu wollen, halte ich für nicht fair. Außerdem gibt es in Baden-Württemberg nicht nur die A3, sondern mit Sicherheit auch viele andere Menschen, die auf den Aus- oder Neubau "ihrer" Straße warten.

Deshalb, und weil ich der festen Überzeugung bin, dass man den Planfeststellungsbeschluss zum sechsspurigen Ausbau der A 3 nicht verfallen lassen wird, bitte ich alle Protagonisten, den "Ball etwas flacher zu halten", denn es gibt Wichtigeres in der Großen Kreisstadt.