Leserbrief

Leserbrief Zum Leserbrief von Helmut Paul (FN 16. November)

Nachträgliche Heilung?

Sehr geehrter Herr Paul, mein Leserbrief war nicht an Sie gerichtet, ich habe auch keinen Masterplan und dieses auch nie behauptet. Ich beziehe mich nur auf Herrn Kornbergers Aussage in einer Pressemitteilung, bitte wälzen sie diesen Unsinn jetzt nicht auf mich ab.

Meiner Meinung nach ist Herr Kornberger nicht das Beste, was Weikersheim passieren kann. Dass die Mehrheit der Bürger das auch so sieht, hat der erste Wahlgang gezeigt. Wenn sich die vorzuweisende Leistung in Bauprojekten, Kulturveranstaltungen und stetig steigender Pro-Kopf-Verschuldung der Bürger erschöpft, sollte man die Weichen für die kommenden acht Jahre neu stellen.

"Wer Visionen hat, der soll zum Arzt gehen", zitieren Sie Manfred Rommel. Wer aber eine große Konzerthalle plant, hat der auch Visionen, wie sich die veranschlagten zwölf Millionen Euro wieder einspielen?

Stichwort Karlsberg: Es liegt eine Eingabe bei der Kommunalaufsicht vor, weil zu bezweifeln ist, dass die Aufsichtsbehörde über den Verkauf informiert wurde und diese dem Verkauf zugestimmt hat. Hätte nicht korrekterweise eine öffentliche Ausschreibung über das Innenministerium erfolgen müssen? Und wurden die Paragrafen 35 (1) und 43 Gemeindeordnung BaWü eingehalten?

Nach "Umfragen" in der Bevölkerung hätten sich auch einzelne Bürger den Kauf des Karlsbergs inklusive des Gebäudebestands vorstellen können, um das gesamte Areal für die Weikersheimer zu erhalten und unter Umständen für den Tourismus auszubauen.

Ergänzend sei hier noch die Aussage eines Stadtrats, kleine Fraktion mit Anhang, aus dem Protokoll einer öffentlichen Sitzung zum Thema Karlsberg angeführt: "Zum Verkauf des Karlsbergs möchte ich nochmals darauf hinweisen, dass wir klare Forderungen stellten unter welchen Voraussetzungen wir einem Verkauf zustimmen würden. Dass Sie, Herr Kornberger, aber nur wenige Tage danach den Vertrag unterschrieben, ohne eine einzige dieser Bedingungen erfüllt zu haben, finden wir nicht in Ordnung". Würden Sie, Herr Paul, daraus nicht ebenfalls schließen, dass Bürgermeister Kornberger eigenmächtig gehandelt hat und eine "nachträgliche Heilung" des Verkaufs durch den Gemeinderat herbeigeführt wurde?

Zur weiteren Information: Ich habe keine Verbindung zu "Weikersheimer.de" außer der Tatsache, dass ich bei der Sitzung zur Vereinsgründung anwesend war. Bei dieser Sitzung habe ich Herrn Bahner für seinen Beitrag "Der Ton in unserer Stadt" kritisiert, worauf er diesen neu formulierte. Meine Unterstützung galt und gilt ausschließlich dem breiten Interesse für die Bürger dieser Stadt. Und so wird es auch bleiben.

"Suchet der Stadt Bestes", zitieren Sie die Bibel nach Jeremia 29 Vers 7 - auch mein Credo! Aber lassen Sie mich noch anfügen, wie die Bibelstelle sich in Vers 8 und 9 weiterliest: "Lasst euch durch die Propheten, die bei euch sind, und durch die Wahrsager nicht betrügen, und hört nicht auf die Träume, die sie träumen! Denn sie weissagen euch Lüge in meinem Namen. Ich habe sie nicht gesandt, spricht der Herr."