Leserbrief

Leserbrief Zur Verkehrssituation in Königshofen

Mängel müssen endlich beseitigt werden

In aller Munde und täglich heiß diskutiert. Gibt es noch den funktionierenden Staat, das Land, den Landkreis oder die Stadtverwaltungen? Nein, es gibt sie meiner Meinung nach alle nicht mehr! Nach der Zwangseingemeindung der Stadt Königshofen 1975 stellt sich mir fast täglich die Frage: „Was wäre aus Königshofen bei einem Teilverwaltungsraum geworden?“ Welche Entwicklung hätte stattfinden können, kann man an den damals kleineren Gemeinden wie Grünsfeld, Boxberg und weiteren erkennen.

Ich beginne bei der Stadtverwaltung, diese kennt die Verkehrsprobleme in Königshofen, aber weder einen Antrag stellt auf Verkehrsberuhigung durch Blitzer an den Orteingängen, eine Geschwindigkeitsbegrenzung innerhalb, noch dafür sorgt, dass die installierten Anlagen auch funktionieren. Der tägliche innerörtliche Verkehr für die Bürger, sei es zu Fuß oder mit dem Pkw findet kein Gehör. Eine Regelung die auch den örtlichen Einwohnern etwas bringt, muss gefunden werden. Dass die „Bedarfsampel“ an der B 290 nicht mehr „zeitgemäß“ ist, wissen auch die zuständigen Verkehrsbehörden, doch ernsthaftes ändern oder tun, damit es zeitgemäß wird, sieht anders aus.

Schon schildbürgerhaft ist die kurz vor der Jahreswende installierte Ampelanlage, die hauptsächlich für die sichere Überquerung der B290 für Fußgänger sorgen soll, aber gleichzeitig auch die Möglichkeit bietet, von der Gewerbestraße in die B 290 oder auch von der Firma Aldi in die B 290 zu kommen, so die Aussagen des Pressesprechers beim Landratsamt, Markus Moll, im Dezember 2017. Und jetzt kommt das allgemeine Kopfschütteln. Die Fußgängerampel, auf welche die Königshofer Bürger 30 Jahre warten mussten, ist in Funktion, aber die so viel gelobten Vorschaltampeln, direkt vor der Einfahrt/Ausfahrt Aldi, sowie die Vorschaltampel am Ortsschild von Unterbalbach kommend, sind stromlos, defekt oder der Betrieb abgeschaltet.

Noch schlimmer, und auch das ist seit März 2018 den zuständigen Verkehrsbehörden und der Stadt sowie den Stadträten schriftlich bekannt, ist die Tatsache, dass die Haltelinien an diesen zwei Ampel entweder nach so kurzer Zeit abgefahren oder verschlissen sind. Spötter meinen, dass aus Kostengründen Wasserfarben verwendet wurden.

Gebt den Königshöfern den Glauben zurück, dass in diesem Staat noch etwas funktioniert und beseitigt endlich die Mängel zeitnah.