Leserbrief

Leserbrief Zu „Auf Gemeinde kommen gewaltige Baukosten zu“

Kein Schuldenabbau

Da die Gemeinde Rosenberg finanziell nicht gerade reich gesegnet ist, sollte man doch erwarten können, dass mit den vorhandenen Mitteln sorgsamer umgegangen wird. Um einen mickrigen Baumwipfel (Weihnachtsbaum) von etwa fünf Meter Höhe mit einer LED-Lichterkette zu schmücken, bedarf es eigentlich keines Einsatzes von drei Gemeinde-Fahrzeugen und einem großen Kranwagen. So ist es nicht verwunderlich, dass sich die Pro-Kopf-Verschuldung (auch durch solche Maßnahmen) in den letzten 20 Jahren dermaßen erhöhte und von 777 Mark (397 Euro) in 1998 auf inzwischen 1173 Euro in 2017 angestiegen ist.

Durch die schon längere Zeit laufenden beziehungsweise noch anstehenden Bauvorhaben in der Gemeinde wird es in absehbarer Zeit keine Aussicht auf Schuldenabbau geben.