Leserbrief

Leserbrief Zur Fällaktion

Es gibt keine objektiven Gründe

Laut Meldung in den FN sollen ab heute am "Großen Roth" umfangreiche Fällmaßnahmen am Straßen- und Waldrand durchgeführt werden. Als Grund wird die Verkehrssicherungspflicht genannt. Gekennzeichnet zum Fällen sind zahlreiche mittlere und starke Bäume - zumeist Eichen und Robinien. Angeblich hätten sich Anwohner über die Gefahr herunterfallender Äste beschwert - bei direkter Befragung einiger Anwohner wurde jedoch erklärt, dass sie selbst die geplanten Fällungen nicht nachvollziehen können.

Gerade zum jetzigen Zeitpunkt treiben die Bäume aus, die Natur begrüßt den Frühling und die Vögelwelt ist bereits beim Nestbauen. Dies wäre an sich schon ein wichtiger Grund, das Fällen zu unterlassen. Daneben gibt es bei uns aber auch das Bundesnaturschutzgesetz, das besagt, dass ab 1. März bis zum 30. September keine Bäume gefällt werden dürfen. Auch wenn die Forstwirtschaft von diesem Verbot unter bestimmten Bedingungen ausgenommen ist, gibt es aus unserer Sicht keine objektiven Gründe, warum diese Bäume ausgerechnet jetzt noch gefällt werden müssen. Unsere Gruppe befürchtet einen weiteren Verlust für den Wald als Lebensraum.