Leserbrief

Leserbrief Zu „Grippe-Saison hat begonnen“ (FN, 19. Oktober)

Chronisch unterversorgt

Jens Spahn lässt sich pressewirksam bei seiner Grippeimpfung ablichten. Das Kreisgesundheitsamt mahnt in den FN zur Impfung; gerade während der Corona-Pandemie gelte eine hohe Influenza-Impfquote bei Risikogruppen als wichtig.

Die Gesundheitsbehörden empfehlen eine Schutzimpfung bereits im Herbst. Schöne Worte, doch die Realität sieht anders aus. Mir wurde schon am 15. Oktober in einer Arztpraxis mitgeteilt, es gebe keinen Impfstoff mehr, Nachschub frühestens Mitte November. In der Grippe-Impfstoff-Bevorratung scheint Deutschland chronisch unterversorgt. Leider hat auch Corona nichts geändert. Nebenbei: Im letzten Jahr wurde ich ebenfalls Mitte Oktober abgewiesen: Kommen Sie im neuen Jahr wieder. Ich ließ mich dann im Ausland impfen.