Leserbrief

Leserbrief Zu "Agitation mit Unwahrheiten und Unterstellungen" (FN 17. Februar 2016)

Auch das zweite Gutachten weist gravierende Fehler auf

Herr Beck erklärte in diesem Bericht, im Widerspruch zu den Behauptungen der BI "Keine Windkraft im Boxberger Wald", seien bei der Begehung mit der unteren Naturschutzbehörde keine weiteren Milan-Horste gefunden worden. Diese Behauptung ist schlichtweg falsch. Von der BI wurde noch nie behauptet, Milan-Horste gefunden zu haben.

Bei der Begehung am 27. Mai 2015 mit Gutachter Beck, der unteren Naturschutzbehörde, einem Gemeinderat und vier BI-Mitgliedern wurde Herr Beck beim ersten Halt gefragt, warum keine Greifvogel-Horste in seinem Gutachten zu finden seien. Wir erhielten zur Antwort, er habe nur 75 Meter im Umkreis der Windkraftstandorte und am Verlauf der Zuwegung geprüft. Die Greifvogelhorste Nr. 1 und Nr. 2 unmittelbar neben der Zuwegung (Abstand circa 25 Meter) wollte Herr Beck nicht sehen.

Ein einziger Greifvogelhorst, der rund 50 Meter neben einem Standort liegt, wurde von der BI als Milan-Standort bezeichnet, denn dieser Horst wurde schon vor Jahren von der LUBW als Milan-Horst kartiert und von älteren Schweigerner Bürgern wurde bestätigt, dass dieser noch zwei Jahre zuvor mit Rotmilanen besetzt war.

Einen weiteren Greifvogel-Horst, der sich etwa 80 Meter von einem geplanten Standort entfernt befindet, stufte Herr Beck als "Vielleicht-Milan-Horst" ein. Bei einem weiteren Horst, rund 75 Meter neben demselben Standort, erklärte Herr Beck, dieser sei schon seit Jahren nicht mehr belegt und würde auch künftig nicht mehr belegt werden.

Er ließ sich trotz unseres Widerspruchs nicht belehren und wurde erst einsichtig, als ein Jungvogel aus dem Nest schaute!

Dasselbe Spiel ergab sich am nächsten Greifvogel-Horst: Der Horst sei schon verfallen bzw. abgestürzt, da scheine die Sonne durch, so Herr Beck. Nur vier Wochen später fanden wir bei einer Nachprüfung unsererseits zwei zerbrochene Bruteier am Stammfuß. Am nächsten Greifvogel-Horst, wo am Stammfuß an mehreren Stellen Vogelkot zu sehen war, war dieser laut Aussage von Herrn Beck von einem Bussard.

Die Aussagen vom Gutachter Beck zeugen nach diesen Fehlern nicht von großem Sachwissen, zumal er fast alle gezeigten Horste als Bussard-Horste einstufte, aber nicht sagen konnte, um welche Bussardart es sich angeblich handelte! Wir wollten Herrn Beck noch sechs weitere Greifvogel-Horste zeigen, aber er war zu einer Besichtigung nicht bereit.

Von den uns damals auf den Gemarkungen Bobstadt und Schweigern bekannten 13 Greifvogel-Horsten (heute kennen wir bei weitem mehr!) war in dem Artenschutzgutachten vom 24. März 2015 nicht einer aufgeführt! Erst im zweiten Artenschutzgutachten vom 8. Juni 2015, das weiterhin gravierende Fehler aufweist, hat Herr Beck gerade einmal fünf Greifvogel-Horste aufgeführt. Darunter sind überraschenderweise auch solche, bei denen er in der Stellungnahme den BI-Mitgliedern vorgehalten hatte, Krähen- bzw. Elsternester als relevant zu bezeichnen.