Lauda / Königshofen

Leserbrief Zum Ausgang der Bürgermeisterwahl

Zu wenig „schöngeredet“

Selbstverständlich akzeptiere ich den Bürgerwillen, schließlich sind wir zum Glück eine Demokratie, und ebenso gut war es, dass sich mehrere Kandidaten zur Wahl gestellt haben.

In Gesprächen mit Laudaern nach der Wahl sind mir allerdings zwei Aussagen böse aufgestoßen: Mein favorisierter Kandidat Mirco Göbel hatte eh keine Chance, denn „er hatte halt seinen Stempel“ und „leider machen Kleider Leute- und auch Bärte“. Das bedeutet übersetzt, Herr Göbel wurde aufgrund von dummen Gerüchten und seines Bartes (hat vielleicht mal jemand die letzten fünf Jahre die Fußballer und die Stars angeschaut, und alle, die modisch „up-to-date“ waren?) von vielen abgelehnt. Das ist doch unfassbar und an Dummheit kaum zu überbieten!

Mich würde ja einmal interessieren, wer dieses „Neue-Moschee-Gerücht“ in die Welt gesetzt hat! Und dass man ihm sein Engagement für die Flüchtlingsersteinrichtung in Wertheim vorwarf, beweist einmal wieder, dass wir in einem sehr rechts-konservativen Landstrich leben! Ich schäme mich für die Bevölkerung, die engherzig und kleinkariert und vorurteilsbehaftet offensichtlich nicht das sah, was ich gesehen habe, einen ehrlichen, sehr engagierten Menschen! Vielleicht hat er auch zu wenig „schöngeredet“.

Ich kritisiere natürlich nicht diejenigen, die aus Überzeugung einen anderen Kandidaten gewählt haben. Mirco Göbel, ich wünsche Ihnen alles Gute für die Zukunft und bleiben Sie wie Sie sind!

Zum Thema