Lauda / Königshofen

Bildung Schulen der Stadt Lauda-Königshofen mit dem Digitalpakt von Bund und Land erfolgreich in die Zukunft führen

Zehn Kilometer Kabel sind bereits verlegt

Lauda-Königshofen.Der Schulstandort Lauda-Königshofen erhält im Rahmen des „Digitalpakts Schule” Fördermittel von 685 300 Euro. Die vergangenen Monate wurden von den Schulen dazu genutzt, Medienentwicklungspläne zu erstellen. Nun geht es an die ersten Umsetzungsschritte.

Wo früher im Schulunterricht Schiefertafel, Kreide und Tageslichtprojektor zum Einsatz kamen, gibt es heute Smartboards, Tablets und Dokumentenkameras. Die moderne Lerntechnik ist schon seit geraumer Zeit nicht mehr aus den Schulen in LaudaKönigshofen wegzudenken, doch nun geht man noch einen Schritt weiter: Der Bund setzt gemeinsam mit den Ländern einen Innovationsimpuls, um die Schülerinnen und Schüler an den Schulen in Deutschland umfassend auf die Digitalisierung in allen Lebensbereichen vorzubereiten. Der Bund hat hierfür Finanzhilfen in Höhe von fünf Milliarden Euro bereitgestellt, um die Länder und Gemeinden bei Investitionen in die Ausstattung mit IT-Systemen und die Vernetzung von Schulen zu unterstützen.

Um das Ziel zu erreichen, haben Bund und Länder die Verwaltungsvereinbarung „DigitalPakt Schule 2019 bis 2024“ unterzeichnet. Der Stadt Lauda-Königshofen stehen hieraus Mittel über 685 300 Euro zu. Hinzu kommen weitere Landesmittel von rund 207 000 Euro.

Um die Voraussetzung für den Einzug der digitalen Technik in die Schulhäuser zu schaffen, musste in manchen Schulen zunächst eine grundlegende Netzwerkverkabelung realisiert werden. Seit Beginn der Sommerferien sind die Kabelverlegearbeiten bereits im vollen Gange. In der Grundschule Oberlauda, wo Grundkompetenzen der Schüler schon seit Jahren mit modernen iPads vertieft und erweitert werden, ist die Kabelverlegung bereits abgeschlossen. Auch in Unterbalbach sei man fertig geworden, wie Stadtarchitekt Frank Kaiser bei einem Besuch an der Grundschule Süd in Lauda erläuterte. Die Arbeiten an der Grundschule Süd laufen derzeit auf Hochtouren, damit diese bis zum Schuljahresbeginn abgeschlossen werden können. Bisher seien rund zehn Kilometer Kabel verlegt worden. Als Nächstes komme die Lindenschule Gerlachsheim dran.

Darauf aufbauend wird an allen Schulen die notwendige Infrastruktur geschaffen, um den Einsatz digitaler Technik im Unterricht zu ermöglichen. Neben dem obligatorischen kabellosen Funknetz (Wlan) gehört hierzu je nach Anforderungsprofil der Schule ein leistungsstarker Schulserver oder eine Netzwerkspeicherlösung. Entsprechend den pädagogischen Konzepten der Schulen wird das Angebot um digitale Endgeräte und moderne Präsentationstechnik ergänzt.

Der durch den Landkreis vorangetriebene Breitbandausbau, in dessen Zuge die Schulen erst vor kurzem einen Glasfaseranschluss erhalten haben, erweist sich nun als wichtiger Faktor bei der aktuellen Digitalisierungsoffensive. So können die Schulen gleich mit Einzug der neuen Technik auf schnelle Internetverbindungen zurückgreifen. Manche Anwendungen werden hierdurch erst sinnvoll möglich.

Im Gemeinderat fand die Beteiligung am DigitalPakt Schule großen Zuspruch, erläuterte Bürgermeister Dr. Lukas Braun: „Digitale Ausstattung und Lerninfrastrukturen allein ermöglichen noch keine gute Bildung. Doch sie sind wichtige Voraussetzung für neue Lernformen. Die Erfahrungen der letzten Monate haben gezeigt, dass der Bildungsstandort Lauda-Königshofen mit Kreativität, passgenauen Unterrichtsmethoden und einer motivierten Lehrerschaft den Herausforderungen unserer Zeit zu begegnen weiß. Mit den Fördermitteln aus dem DigitalPakt Schule werden wir die vor uns liegenden Aufgaben bewältigen und unsere Schulen erfolgreich in die digitale Zukunft führen.“

Die Umsetzung des DigitalPakts erfordert auch weiterhin die enge Zusammenarbeit zwischen Schule, Hochbau/Gebäudetechnik, EDV-Abteilung und der kommunalen Schulverwaltung. In Kürze werden die Kabelverlegearbeiten an der Grundschule Süd abgeschlossen sein, informierte Frank Kaiser abschließend.

Für die Schüler beginnt dann ein neues Schuljahr, das – auch durch Corona bedingt – noch digitaler denn je ablaufen wird. „Lauda-Königshofen ist darauf ganz offensichtlich sehr gut vorbereitet.“ stv

Zum Thema