Lauda / Königshofen

Antrag der FBL-Fraktion Bürgermeister Thomas Maertens soll sich öffentlich erklären

Wann gibt’s Neues zu Waffenfunden?

Archivartikel

Lauda-Königshofen.Im März hatte Bürgermeister Thomas Maertens öffentlich über die Sicherheitslage in den Sammelunterkünften der Stadt informiert, wobei ihm als Aufhänger ein Foto mit angeblichen Waffenfunden bei Asylbewerbern gedient hatte.

Mehrfach angemahnt

„Nach uns vorliegenden Informationen stammen die Waffenfunde aus den letzten Jahren und zum Teil von deutschen Bewohnern der Unterkünfte“, sagte Michael Geier, Fraktionsvorsitzender der Freien Bürgerliste.

Seitens seiner Fraktion sei mehrfach angemahnt worden, Waffenfunde nach Zeit und Fundort aufzulisten und Bericht zu erstatten. Der Versuch des Rathauschefs, dies in der Juli-Sitzung nichtöffentlich zu tun, sei damals mehrheitlich abgelehnt worden und eine öffentliche Bekanntgabe angemahnt. Da dies bislang noch nicht erfolgt sei, wolle die FBL mit einem Antrag diesem Ansinnen nochmals besonderen Nachdruck verleihen.

Bürgermeister Thomas Maertens nahm den Antrag zur Kenntnis, meinte aber, dass es mit Andreas Buchmann einen neuen Fachbereichsleiter gebe, der sich dem Thema annehmen solle. ktm

Zum Thema