Lauda / Königshofen

Chorgesang in Zeiten von Corona Manche hoffen darauf, dass nach der Sommerpause zumindest wieder Proben mit einzelnen Stimmlagen möglich sind

„Wann es weitergehen kann, ist momentan nicht einschätzbar“

Main-Tauber-Kreis.„Wann es mit dem regulären Chorbetrieb weitergehen kann, ist momentan nicht einschätzbar“, äußert Theodor Spannagel, unter anderem Leiter des Bad Mergentheimer Chors „Karíbu“, aus Anlass des derzeit ruhenden regulären Probenbetriebs. „Ich hoffe, dass nach den Sommerferien eine gebräuchliche Probearbeit, eventuell auch mit nur einzelnen Stimmlagen, wieder aufgenommen werden kann“, meint Regina Markert, Chorleiterin beim Gesangsverein „Eintracht“ in Oberbalbach.

Da man nicht wisse, wann Singen in der Gruppe wieder erlaubt sein werde, sei fraglich, ob ein so umfangreiches Programm, wie es der Chor „Young Voices“ in den letzten Jahren bei Auftritten präsentiert habe, für die geplanten Konzerte im März 2021 überhaupt möglich sei, bedauert Leiterin Edith Lang. „Wie es aussieht, werden Chöre erst wieder in ferner Zukunft proben können. Musikschulen dürfen nur Einzelunterricht geben, explizit aber weder in Gesang noch mit Blasinstrumenten. Wir werden warten müssen, bis wir wieder gemeinsam losstarten können“, fasst Sabine Walter, Sprecherin des Chores „Inselmut“, die Lage zusammen.

Da bereits in kleinen Chorformationen von mehr als fünf Mitwirkenden und erst recht in größeren Chorformationen davon auszugehen sei, dass sich das Infektionsrisiko durch die im Raum befindliche Durchmischung und der Austausch von Aerosolen, die virusbelastet sein könnten, potenzieren würden, sollten Chorproben bis auf weiteres nicht erfolgen, heißt es in einer Online-Mitteilung des Instituts für Musikermedizin sowie des Uniklinikums und der Hochschule für Musik in Freiburg.

Eine adäquate Auffassung vertritt Professor Dr. Markus Hess von der Deutschen Stimmklinik am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf. „Davon muss Sicht zurzeit abgeraten werden. Gesundheit geht vor“, empfiehlt der Mediziner gleichsam in einem Online-Communiqué bezüglich Gesangsarbeit in Kleingruppen oder in Chören während der Corona-Krise.

„Die Situation zeigt gerade eindrucksvoll, wie wichtig Chorgemeinschaften für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sind“, unterstreicht DCV-Präsident und Bundespräsident a.D. Christian Wulff, in einem offenen Brief. „Ich freue mich auf die Zeit, wenn wir auch in realen Bedingungen und Konzerten wieder erleben, wie das Singen im Chor unser aller Leben bereichert. Diese Zeit wird von allen herbeigesehnt.“ Unterdessen bündelt der DCV in einem anlässlich der Corona-Krise neuaufgestellten Blog mit dem Motto „Wir sind auch zuhause ganz Chor.“ Impulse für die digitale Chorpraxis. Aktuelle Themen sind unter anderem Videos von virtuell singenden Chören, Tipps zur Produktion solcher Videos, Ideen für den digitalen Probenalltag und vieles mehr. Außerdem verlinkt der Blog zu Webinaren und Mitsingformaten und beantwortet Fragen wie zum Beispiel „Wie kann ich mich alleine einsingen?“ oder „Wie helfen sich andere Chorvereine und Institutionen?“.

Der Blog des DCV ist unter www.blog-dcv.de zu finden. pdw

Zum Thema