Lauda / Königshofen

Becksteiner „Gipfelkreuz“ Keine Bedenken des Kreises

Verfahrensfreies Vorhaben

Archivartikel

Beckstein.Zahlreiche Wanderer hatten sich in letzter Zeit bestimmt gefragt, was denn für ein Steingebilde auf dem „Geisberg“ in Beckstein entsteht. Das Bauwerk, mit einem großen Kreuz bestückt, ist nämlich sichtbar. Es basiert auf einer bewegenden Geschichte mit glücklichem Ausgang – die von Reimund Braun (wir berichteten).

In der letzten Sitzung des Lauda-Königshöfer Gemeinderates war die Frage aufgekommen, ob denn solch ein Bauwerk einfach so ohne Weiteres errichtet werden könne. Die Fränkischen Nachrichten haben deswegen jetzt beim Landratsamt Main-Tauber nachgefragt.

„Aus Sicht des Bauamtes bestehen keine Bedenken“, äußert sich Pressesprecher Markus Moll. „Laut Paragraf 50 Abs. 1 der Landesbauordnung für Baden-Württemberg ist die Errichtung von Anlagen und Einrichtungen verfahrensfrei, die im Anhang zu dem Paragraphen genannt werden. Darunter fallen unter anderem Denkmale und Skulpturen sowie Grabsteine, Grabkreuze und Feldkreuze.“ Das errichtete Gipfelkreuz sei daher als verfahrensfreies Vorhaben zu qualifizieren. ktm

Zum Thema