Lauda / Königshofen

Stadt nimmt Schaden

Archivartikel

Thomas Schreiner zur Absetzung der Information über die Waffenfunde

Seit fast einem Jahr hegen viele Stadträte den Verdacht, die von Bürgermeister Thomas Maertens präsentierten Waffenfunde aus den Flüchtlingsheimen der Stadt stammten nicht alle von dort, sondern teilweise aus dem Fundamt oder anderen Quellen und er wollte damit nur Panik machen, um einen teuren Security-Einsatz zu rechtfertigen.

Mehrfache Aufforderungen, endlich reinen Tisch zu machen und die Sache aufzuklären, prallen an ihm ab. Am Montag sollte es nun endlich soweit sein, doch viele Stadträte und Bürger störte es, dass der Bürgermeister den Punkt ganz ans Ende der 20 Tagesordnungspunkte umfassenden Sitzung gelegt hatte.

Nachdem der Antrag der FBL auf Vorverlegung im Gemeinderat durchging, überraschte Thomas Maertens die zahlreichen Zuschauer damit, dass er den Punkt kurzerhand ganz absetzte. Als Verwaltungschef darf er das. Seine Begründung: Bedingt durch eine neue mit einem Messer ausgetragene Auseinandersetzung in der Unterkunft in Königshofen sei eine neue Lage entstanden, die es erstmal zu analysieren gelte.

Solange der Bürgermeister die Antwort, woher die Waffen tatsächlich stammen, schuldig bleibt, beschädigt er nicht nur seine eigene Glaubwürdigkeit, sondern auch das Vertrauen der Bürger in das Rathaus mit all seinen Mitarbeitern. Mittlerweile nimmt sogar die gesamte Stadt durch dieses Verhalten Schaden in ihrem Ansehen.

Zum Thema