Lauda / Königshofen

Neuerscheinung Daniela Moll hat mit „Das Kindergartenkitzelmonster“ ein illustriertes Kinderbuch geschaffen

Schlechte Laune einfach wegkitzeln

Archivartikel

Daniela Moll hat nun ihr viertes Kinderbuch „Das Kindergartenkitzelmonster“ vorgelegt.

Unterbalbach. Egal, ob klein oder groß: Wenn Montagmorgens der Wecker klingelt, hält sich die Motivation für den Tag manchmal in Grenzen. Die Kinderbuchautorin Daniela Moll aus Unterbalbach hat zu diesem Thema ein psychologisches Phänomen erfunden: Das Kitzelmonster. Denn manchmal braucht man einen Gute-Laune-Macher, der einen für den Tag ermuntert.

Ihr viertes Kinderbuch „Das Kindergartenkitzelmonster“ ist Anfang des Jahres erschienen. Es handelt von einem flauschigen Wesen, das Kinder durch Kitzeln froh macht. Denn manchmal will man einfach nur im Bett liegen bleiben und nicht in den Kindergarten oder zur Arbeit gehen. D

araufhin taucht das grüne Monster auf und – plopp – es wird so lange gekitzelt, bis man sich vor Lachen kaum halten kann. So wird der Tag wieder fröhlich.

Das Buch beschreibt lebensnah, wie der Alltag bei den meisten Familien abläuft. Bei Langeweile und Lustlosigkeit kommt als psychologisches Heilmittel das „Kitzelmonster“ ins Spiel. Moll legt dabei Wert darauf, ein breites Publikum anzusprechen: Ein Motivationstief kennt jeder.

Sie hat die Farben des Monsters bewusst in einem leuchtenden Grün gehalten, um sowohl Mädchen als auch Jungen begeistern zu können. Bei der angenehmen Schriftgröße können auch Grundschüler das Buch selbständig (vor)lesen. Sie wählte die seltene „Du-Form“, um direkt den Leser anzusprechen. Um die vielfältige Kreativität der Kleinen anzuregen, ist hinten im Buch Platz für eine Zeichnung des eigenen Kitzelmonsters.

Bei ihren Lesungen hat Moll das Monster als Maskottchen dabei und die Kinder dürfen im Anschluss fantastische Kitzelmonster malen. Denn das Fabelwesen wird von jedem unterschiedlich interpretiert –so wird außerdem die Fantasie „herausgekitzelt“. Moll berichtet von Müttern, die sich bei Lesungen an manchen Tagen ein Kitzelmonster wünschen würden.

Bilder selbst illustriert

Auch ihr Sohn Ilya hat das Kitzelmonster gern und wenn Mama schlechte Laune hat, kitzelt er sie schnell weg. Durch ihn kam die Zweifachmama zu der Idee ihres Werkes: Ilya war eines Morgens mürrisch und sie erfand das „Kitzelmonster“ das all die Gewitterwolken über seinem Kopf wegkitzelte. Er durfte im Buch auch mithelfen und malen.

Moll, die schon unter anderem die Bücher „Ach, wär ich nur“ und „Sei nicht traurig, kleiner Igel“ veröffentlicht hat, entschloss sich im Gegensatz zu ihren letzten Werken dazu, die Bilder selbst zu illustrieren. „Es war anfangs eine Herausforderung, die Mimik genau zu treffen. Ich habe die Zeichnungen erst schwarz-weiß kopiert und dann ausgemalt. So konnte ich mit der Farbpalette experimentieren“, erinnert sich Moll und begann ohne große Skizzen zu zeichnen.

In einer Mappe sammelt sie die Entwürfe und Zeichnungen für das Buch, darunter auch den Prototyp des Kitzelmonsters. „In den zweiten Entwurf habe ich mich verliebt, weil das Monster so kuschelig aussieht. Da wusste ich, das wird es.“

Durch das Buch gelang es ihr, die Themenfelder Motivation und Lebensfreude den jungen Lesern und Zuhörern auf kindgerechte Weise zu vermitteln. Auch weitere Werke sind schon in Planung: „Ich habe schon Ideen für ein Kinderbuch zum Thema Rassismus. Es soll leicht verständlich sein und metaphorisch Vorurteile gegenüber Menschen behandeln.

Dabei will ich es aber prägnant halten, damit die Kinder nicht die Lust verlieren.“ Auch ein Buch über Medienkonsum stellt die Autorin sich spannend vor. Gerade in Zeiten von Corona ist es schwierig, seine Kinder, ohne digitale Medien wie Tablet und co, bei Laune zu halten.

Zum Thema