Lauda / Königshofen

Leserbrief Zur Bürgermeisterwahl in Lauda-Königshofen

Politikverdruss und Interessenlosigkeit?

Da war doch meine Frage am Dienstag, 10. März, in der Stadthalle in Lauda (es waren leider nur 800 Personen in der Halle) an die Bürgermeister-Bewerber ein Volltreffer. Die Frage lautete: „Wie erklären sich die Bewerber, dass die Bürger/Wähler ,zu Ihren persönlichen Vorstellungen vor Ort so minder gekommen sind, und somit ein großes Desinteresse, Politikverdruss und Interessenlosigkeit zur Wahl des neuen Stadtoberhauptes zeigen?

Eigentlich antwortete keiner der Bewerber so richtig auf die Frage, außer der „Lächler“, bei dem angeblich genügend Bürger waren, nur als ich bei seiner Vorstellung war, da gerade nicht. Von einem ehemaligen Beamten aus Königshofen wurde ich gefragt: „Wie kann man solch eine Frage stellen? Und er hat natürlich seine Lacher auf seiner Seite gehabt. Es sei ihm gegönnt, aber bei gerade mal 52 Prozent Wahlbeteiligung war meine Frage doch sehr berechtigt.

Ich war auch immer der Meinung, dass „Betteln und Hausieren“ verboten ist, aber für einen Kandidaten nicht, der darf sich wohl alles erlauben?

Dann gibt es doch tatsächlich Bürger, die einen Kandidaten massivst bedroht haben. Ihr solltet euch für solch ein Verhalten schämen, es kann nicht jeder Bewerber blaue Augen und blondes Haar haben. Am 29. März kommt es zu einer Stichwahl. Werdet endlich wach und gebt eure Stimme einem ehrlichen Berwerber mit „ Herz und Verstand“.

Zum Thema