Lauda / Königshofen

„Kirche und Tourismus“ Evangelisch-württembergische Landeskirche bringt sich auch mit ein

Pilgern als neuer Schwerpunkt

Main-Tauber-Kreis.Das Projekt „Kirche und Tourismus“ wird in Zusammenarbeit zwischen dem Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ und der Evangelisch-Württembergischen Landeskirche, vertreten durch das Dekanat Weikersheim, fortgesetzt. Durch kirchlich-touristische Angebote sollen Besucher und Einheimische für den christlichen Glauben interessiert werden. Weitere neue Projekte sind in Planung.

In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Landeskirche Baden, vertreten durch Pfarrerin Heike Kuhn, wurden bisher die Projekte „Radwegekirchen“, „Orte, die gut tun“ und „Kirche am Weg“ entwickelt. Der Flyer zur Präsentation der Radwegkirchen wurde neu aufgelegt. „Ich freue mich natürlich sehr, dass dieses Projekt nun in Zusammenarbeit mit der Evangelisch-Württembergischen Landeskirche fortgesetzt werden kann“, sagte Geschäftsführer Jochen Müssig vom Tourismusverband „Liebliches Taubertal“. Er hat kürzlich ein Gespräch mit Pfarrer Karl-Gottfried Kraft geführt, der mit diesem Projekt beauftragt ist. Dieser wird vom Dekanat Weikersheim entsandt, welches das Projekt „Kirche, Tourismus und Öffentlichkeitsarbeit“ bei der Kirchenleitung beantragt und bewilligt bekommen hat.

In diesem Gespräch erläuterte Geschäftsführer Jochen Müssig die bestehenden Angebote. Er erklärte, dass die kirchlich-touristischen Möglichkeiten für das gesamte Taubertal von Rothenburg ob der Tauber bis Freudenberg am Main und zudem konfessionsübergreifend entwickelt wurden. „Darauf legen wir auch in Zukunft großen Wert“, erklärte Müssig weiter.

Diesen Ansatz bestätigte auch Pfarrer Kraft. Er wiederum sagte, dass er sich für die Projektentwicklung bereits einige Ansätze ausgedacht hat. Er möchte schwerpunktmäßig auf das Thema „Pilgern zu Fuß, mit dem Rad oder auch mit dem Bus“ setzen. Dieses Projekt soll an „Pilgern am Sonntag“, das in diesem Jahr zu unterschiedlichen Klöstern führt, anknüpfen. Für das Jahr 2021 wurde es bereits landesweit ausgerufen. „Ich sehe im ‚Lieblichen Taubertal’ ein vielversprechendes Potenzial“, sagte Pfarrer Kraft. Ebenso sollen die spirituellen Kirchenführungen und das Projekt „Kirche am Weg“ durch die Erhöhung der Veranstaltungszahlen wiederbelebt werden.

Pfarrer Karl-Gottfried Kraft möchte auch einen regionalen Begleitkreis einrichten. Dort sollen Vertreter aus der Kirche und dem Tourismus mitwirken. Der Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ hat hierzu bereits sein Mitwirken zugesagt. Als eines der nächsten Projekte steht die offizielle Initiierung des Projektes „Kirche und Tourismus“ an. Beide Gesprächsteilnehmer haben hierzu vereinbart, entweder eine kurze Pilgerwanderung oder eine kurze Pilgerfahrradtour zu entwickeln. Für das Vorhaben bietet sich der Radweg „Liebliches Taubertal – Der Klassiker“ mit seinen Radwegkirchen an.

Interessierte können sich über die Radwegkirchen im „Lieblichen Taubertal“ und über die Veranstaltungen der Rubrik „Kirche am Weg“ informieren. Zu beiden Projekten gibt es Flyer und weiterführende Hinweise unter www.liebliches-taubertal.de. pm

Zum Thema