Lauda / Königshofen

Jahresversammlung Obmänner im Dekanatsmännerwerk berieten über bevorstehende Veränderungen

„Pastoral 2030“ sorgt für Diskussionen

Archivartikel

Lauda.Bei der alljährlichen Versammlung der Obmänner und weiteren Mitverantwortlichen im Dekanatsmännerwerk Tauberbischofsheim (traditionell im Gasthaus „Goldenen Stern“ in Lauda) waren neben einer Termin-Rückschau und der Planung bzw. Organisation der bevorstehenden Termine für 2020 und 2021 vor allem die neue Ausrichtung der Erzdiözese Freiburg (Agenda 2030) Themen im Verlauf des Nachmittags.

Zu Beginn galten Begrüßungsworte von Dekanatsmännerobmann Hermann Freitag (Zimmern) insbesondere Dekan Gerhard Hauck (Tauberbischofsheim), ehe man mit dem gemeinsamen Vaterunser den Verstorbenen des letzten Jahres gedachte.

Zeit der Ungewissheit

Dekanatsmännerseelsorger Pfarrer Bernhard Metz (Krautheim) verwies auf die bevorstehenden großen Veränderungen, die Zeit der Ungewissheit des Wechsels im diözesanen Gefüge. Die Gemeinschaft der Glaubenden trage dabei zum Zusammenhalt ganz wesentlich bei; auch die Männerwelt mit ihren Taditionen.

Rückblick

In einem kurzen Rückblick stellte Hermann Freitag die gelungenen Männerwerks-Anlässe heraus: den Abend der Besinnung im März im Gesellenhaus in Königshofen (mit vorausgegangenen Gottesdienst) und der Wallfahrtstag im Mai mit dem Ziel Pfarrei und Kirche St. Kilian in Schweinfurt (Vormittagsgottesdienst und Marienandacht am Nachmittag) mit über 500 Teilnehmern.

Möglichkeit zur Besinnung

Dekanatsobmann Freitag fand dabei auch treffende Dankesworte für die teilnehmenden Männer und die Organisatoren vor Ort.

Im kommenden Frühjahr soll auch wieder entweder donnerstags ein Abend oder sonntags ein Morgen der Besinnung in Königshofen in gewohnter Weise stattfinden, wobei derzeit Termin und Gastredner noch unklar sind.

Wallfahrt am 17. Mai

Pfarrer Metz berichtete schon über die Vorbereitungen für die Dekanatsmännerwallfahrt im kommenden Jahr: Wallfahrtstag ist Sonntag, 17. Mai, mit dem Ziel Weingarten (Baden). der vormittägliche Festgottesdienst um 9.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Michael erhält besondere Bedeutung durch die Teilnahme des neuen Freiburger Weihbischofs Christian Würtz als Hauptzelebrant und Prediger.

Auch in der Marienandacht am Nachmittag um 14 Uhr steht mit Geistlichem Rat Pfarrer Jürgen Olf der Diözesanmännerpräses als Prediger zur Verfügung.

Der nächste Jahrestreff der Dekantsmännerleitung mit den Obmännern und Verantwortlichen vor Ort findet wieder am Nachmittag des Volkstrauertages, Sonntag 15. November 2020, um 14 Uhr im Gasthaus „Goldenen Stern“ in Lauda statt.

Eine rege Diskussion löste der Beitrag von Dekan Hauck aus. Themen waren der derzeitige Zustand der Pastoral, die nächstjährige -erstmals auch online möglich - Pfarrgemeinderatswahl in der Erzdiözese Freiburg am Sonntag, 22. März, und das im Entstehen befindliche Projekt „Pastoral 2030“, als mögliche Folge dessen ein neuer geographischer Zuschnitt der Kirchengemeinden von bisher 223 Seelsorgeeinheiten auf künftig 40 Seelsorgeeinheiten im Raum steht.

Zwei Großpfarreien

Das jetzige Dekanat Tauberbischofsheim betreffend sei die Bildung von zwei Großpfarreien im Gespräch.

Nach den Diskussionen in den Kirchengemeinden und Dekanaten sollen entsprechende Rückmeldungen bis Ende 2019 an das Erzbischöfliche Ordinariat erfolgen.

Dankesworte von Hermann Freitag und das gemeinsam gesungen „Großer Gott wir loben dich“ beendeten den Nachmittag. wh

Zum Thema