Lauda / Königshofen

Hundesport Nicht alle Teilnehmer schnitten bei Prüfung in Unterbalbach erfolgreich ab

Noch weiteres Training erforderlich

Archivartikel

Unterbalbach.„Nichts gelingt wie geplant“: Mit diesem Zitat aus dem Roman „Gut wie Gold“ von Joseph Heller kommentierte der Vorsitzende des Schäferhundevereins Unterbalbach die Ergebnisse der Herbstprüfung.

Sieben Mensch-Hund-Paare fanden sich in unterschiedlichen Prüfungsstufen zur letzten Prüfung des Jahres auf dem Vereinsgelände ein. Begonnen wurde mit der Begleithundeprüfung (BH/VT), diese ist für alle Hunde in allen Hundesportarten Voraussetzung für weitere Prüfungen.

Den Auftakt machte Isabell Scharly mit ihrem Blackjack von der Stutenseeresidenz, der Rüde war an diesem Tag in seinem Eifer kaum zu bremsen, so dass die Hundeführerin und der Leistungsrichter Michael Kampmann von der Landesgruppe Rheinland-Pfalz die Prüfung vorzeitig abbrachen.

Es folgten zwei weitere Begleithundeprüfungen: Franka Zipprich mit Oskar und Anja Kroll mit Dreams of Life vom Sandig am Meer. Beide legten ihre Prüfung sowie den anschließenden Verkehrsteil, in dem das Verhalten des Hundes im öffentlichen Raum (Fahrradfahrer, Jogger, etc.) überprüft wird, erfolgreich ab.

In der Prüfungsstufe BGH 2 überzeugte Laura Deschner mit Maximos. Beide erzielten die Note „gut“.

Danach traten Rainer Kramer mit Carry vom Thorstein und Klaus Senghaas mit Meggie vom Talersberg zur Fährtenhundeprüfung FH 1 und FH 2 an. Trotz guter Vorarbeit durch Fährtenleger Thomas Krank und Roland Hettinger wurden beide Fährten nicht prüfungskonform abgesucht, so dass auch hier vorzeitig abgebrochen wurde. Zum Abschluss gestaltete Manfred Faul mit Falko vom Dornheimer Land in der Königsdisziplin IGP 3 mit der Note „sehr gut“ das Gesamtergebnis noch etwas freundlicher.

Trotz der unbefriedigenden Ergebnisse gilt auch hier: Nach der Prüfung ist vor der Prüfung, weiteres Training wird auch zum Erfolg führen.

Zum Thema