Lauda / Königshofen

Narrengesellschaft Erster großer Auftritt bei der Fremdensitzung

Nicole I. und Udo I. sind die Regenten

Archivartikel

Oberlauda.Sie wollte eigentlich schon immer mal Prinzessin sein, ihm ist als Hansdampf in allen Gassen ohnehin alles zuzutrauen. Jetzt sind die beiden das Prinzenpaar der Narrengesellschaft Oberlauda (NGO) und damit uneingeschränkte Herrscher von Rootzen und Zigeunern, zumindest bis Aschermittwoch, Prinzessin Nicole I. und Prinz Udo I. (Ehepaar Hönninger).

Wurde da vielleicht ein heimlicher Traum zur Realität? Als Heckfelder kennen sie den Nachbarort durchaus nicht nur aus täglichen Durchfahrten auf dem Weg von und nach Lauda, sie sind hier irgendwie auch hängen geblieben. Dabei hat die Prinzessin, bei der beruflich die soziale Komponente im Vordergrund steht, durchaus eine engere Bindung zur NGO, tanzt doch die Tochter seit neun Jahren bei den Rootzen. Da sind Mütter als Mitbetreuerinnen immer willkommen.

Der Prinz ist, Ausbildung hin oder her, ein beruflicher Allrounder mit anerkannten Qualitäten, bis hin zum Makler, zumindest auf der Bühne während der letztjährigen Spielsaison.

Er ist nicht nur bei der Theatergruppe „Frei Schnauze“ des FC Heckfeld an vorderster Front dabei, sondern war auch schon im Nachbardorf aktiv, bedingt durch die Kinder im Kindergarten (Elternbeirat), in der Grundschule und zusammen mit dem FC Heckfeld beim Bewirten der Gäste in den Fremdensitzungen der letzten Jahre.

Am 7. Februar ist der große Auftritt: Volles Haus, jede Menge Gäste, super Programm, närrische Stimmung pur. Da hat Nervosität keine Chance.

An der nötigen Unterstützung fehlt es nicht, egal ob aus Heckfeld oder von den Rootzen. Narren sind eben Narren. erha

Zum Thema